So provoziert man Rache

Sprechblase Nr. 228. Warum „schulzen“ kein Politikerprivileg ist.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wortspiele mit Familiennamen sind eine heikle, weil oft peinliche Sache (Kurz-Geschichten, Kern-Spaltung, Klima-Wandel etc.), die meist schnell an Reiz verliert.

Aus Deutschland erreicht uns dieser Tage allerdings eine Familiennamen verballhornende Sprechblase mit Unwortpotenzial: das Verb schulzen. Aus dem politischen Kontext stammend, bedeutet es so viel wie eine vollmundige Ankündigung machen, um dann diametral zu handeln und das als große Leistung darzustellen – obwohl der Schaden meist nicht zu übersehen ist.

„Ja, ja, die Politiker“, sagen Sie jetzt vielleicht. Aber was habe das mit dem Businessalltag zu tun? Kleiner Tipp: Bei den nächsten Besprechungen mitprotokollieren und gelegentlich nachlesen. Das Archiv ist ja, wie wir dank Robert Hochner wissen, die Rache der Journalisten – und der Mitarbeiter.

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.


[NQEAP]

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      So provoziert man Rache

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.