Ich war noch nie auf Urlaub

Sprechblase Nr. 240. Warum „Karenzurlaub“ ein Missverständnis ist.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Mit den steigenden Temperaturen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Urlaub im Small Talk thematisiert wird: Kurzurlaub, jetzt am verlängerten Wochenende, Wellness-, Wander-, Strandurlaub oder Aktivurlaub (wenn es den gibt, was bitte ist dann ein Passivurlaub?). Wichtig ist: Der Urlaub ist belebend – gleich, ob er entspannend ist oder eine spannende Zeit bietet. Daheim, ums Eck oder in der Ferne.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, sich für einige Zeit aus dem Job zurückzuziehen: Bildungskarenz, Mutterschutz und Mutter-/Väter- bzw. Elternkarenz. Wer diese Zeiten selbst erlebt hat, weiß: Sie sind bereichernd, er- und ausfüllend – in vielerlei Hinsicht. Interessant ist, dass noch immer von – Achtung Sprechblase – „Karenzurlaub“ gesprochen wird. Wahrscheinlich von jenen, die noch nie karenziert waren – oder nie auf Urlaub.

 

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ich war noch nie auf Urlaub

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.