Finger weg von den Details

Sprechblase Nr. 285. Schimpfen II. Warum „Mikromanager“ lernen sollten, zu delegieren.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Es gibt ein neues Schimpfwort, mit dem man Manager so richtig demütigen kann. Sie glauben es nicht? Bitte, probieren Sie es. Sagen Sie einer Führungskraft ins Gesicht, sie sei ein – Achtung, Sprechblase – „Mikromanager“.

Einer, der sich um Details kümmert. Das klingt im ersten Moment sympathisch. Tatsächlich aber ist er einer, der sich in Details verliert, die ihn wohl etwas angehen, für die er aber nicht zuständig ist. Der sich einmischt, den Mitarbeitern jeden Handlungsspielraum nimmt und alles mögliche unterminiert. Statt groß zu denken und den Überblick zu wahren. Das möchte kaum ein Manager über sich selbst gesagt hören.

Wenn sie aber Manager im Handel beleidigen wollen, müssen Sie sich etwas anderes einfallen lassen. Die behaupten ja nicht nur, „Handel ist Wandel“, sondern auch „Retail is detail“.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Finger weg von den Details

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.