Blog

Was Sokrates vielleicht nicht wissen konnte

Blog "fach-kräftig", Folge 2. In diesem Blog nähert sich wöchentlich eine Top-Führungskraft dem Thema Fachkräfte aus der Perspektive ihrer Branche und ihres Unternehmens. Diese Woche: Elisabeth Burgis, HR-Leiterin Bipa.

Elisabeth Burgis
Elisabeth Burgis
Elisabeth Burgis – (c) lukasbeck

"Sokrates hat bekanntlich einiges über die Jugend seiner Epoche gesagt, das heute noch Gültigkeit zu haben scheint. Vielleicht konnte er aber auch einfach noch nicht wissen, wie die heutige Generation Z wirklich tickt. Und vielleicht schadet ein differenzierter Blick auch heute nicht.

Für meinen Neffen Mathias war Schule nur anstrengend und mühsam und es gab vieles, das wesentlich spannender war, z.B. stundenlang am Computer zu sitzen und (vermeintlich) zu spielen, aber nicht nur wie sich noch zeigen sollte. Nach einigen anstrengenden Gymnasiumjahren für ihn und seine Eltern entdeckte er ein kleines Unternehmen, bewarb sich und bekam eine Lehrstelle als Webdesigner. Ab da begann eine regelrechte Verwandlung. Er wuchs zu einem aufgeschlossenen, interessierten und technisch versierten jungen Mann heran. Und absolvierte die Lehre mit Auszeichnung. Heute, Mitte 20, ist er ein begehrter Webdesigner und betreut seine eigenen Kunden.

Stefanie war schon während ihrer Lehre bewusst, dass sie Shopmanagerin werden wollte. Bald nach der Lehre wurde sie Stellvertreterin in einer Filiale und nun – mit Anfang Zwanzig – leitet sie bereits ihre eigene Filiale. Im Gespräch betont sie, dass sie immer einen Beruf gesucht hat, in dem sich ständig was tut und sie viel mit Menschen zu tun hat. Mit der Lehrausbildung hat sie die Chance gesehen, das zu tun, was ihr Spaß macht. Auch wollte sie rasch finanziell unabhängig sein und auf eigenen Füßen stehen. 

Mathias und Stefanie sind für mich Beispiele einer jungen Generation, die selbstbewusst und entschieden ihren Weg sucht – unabhängig von Hierarchien oder einer Bewertung unterschiedlicher Bildungswege. Auch passen ihre Geschichten gar nicht zum bekannt Sokrates Zitat über die Jugend, sondern sind eher die Antithese dazu. Die Geschichten der beiden klingen eher nach Picasso, der einst meinte: "Der Sinn des Lebens ist, deine Begabung zu finden."

Fachkräfte und Lehrlinge sind gerade für unsere Branche, dem Handel, unverzichtbar. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass Kunden gerne ins Geschäft kommen, sich wohlfühlen und – wenn sie das tun – auch länger verweilen bzw. gerne wiederkommen. Dies umso mehr im Zeitalter der zunehmenden Bedeutung des Online Handels einerseits und andererseits dem wachsenden Bedürfnis des Kunden nach persönlicher Ansprache und Beratung."

Die Autorin: Mag. Elisabeth Burgis ist Leiterin Human Ressources von BIPA, einem Unternehmen der REWE Group.

 

Robert Frasch
Robert Frasch
Robert Frasch –
Dieser Blog entsteht gemeinsam mit Robert Frasch, Österreichs Experten für duale Ausbildung. Der Gründer des Ausbildernetzwerks lehrlingspower.at und Herausgeber des Fachportals ausbilden.co.at sorgt mit vielen Projekten für die Steigerung der Qualität in der Ausbildung. Als Key Note Speaker gibt er der Lehre national und international eine professionelle Stimme und macht deren Herausforderungen und Leistungen sichtbar. Mehr über Robert Frasch finden Sie im Internet unter www.robertfrasch.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Was Sokrates vielleicht nicht wissen konnte

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.