Karriereaussichten

Berufskraftfahrer-Nachwuchs in Niederösterreich gesucht

"Akademie" soll Abhilfe schaffen: Abschluss für junge Erwachsene in halber Lehrzeit

pixabay

In Niederösterreich wird dringend Berufskraftfahrer-Nachwuchs gesucht. Daher startet im Herbst die von AMS, AKNÖ und WKNÖ getragene Initiative "Berufslenker Akademie", die am Dienstag in St. Pölten vorgestellt wurde. Aus dem Projekt sollen in den kommenden drei Jahren 100 ausgebildete Fachkräfte hervorgehen.

Lenkerberuf attraktiv machen


Die "Akademie" soll den Lenkerberuf wieder attraktiver machen. Die Grundidee basiert auf der von der Regierung beschlossenen Ausbildungsgarantie bis 25.
Im Rahmen der "Berufslenker Akademie" hätten nun junge Erwachsene die Möglichkeit, in der halben Lehrzeit, d.h. längstens innerhalb von 18 Monaten, den Lehrabschluss als Berufskraftfahrer zu absolvieren, erläuterte AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich.

449 freie Stellen


Den Angaben vom Dienstag zufolge ist im Güterbeförderungsgewerbe die Situation am Arbeitskräftemarkt "derzeit alles andere als rosig". Ende Juni seien in Niederösterreich 449 freie Stellen für Kraftfahrer gemeldet gewesen, um 31,7 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des vergangenen Jahres. Diesem Stellenangebot stünden 1.389 Lenker gegenüber, die beim Arbeitsmarktservice (AMS) im Bundesland jobsuchend vorgemerkt seien.

Allerdings: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) von ihnen sei 50 Jahre oder älter. 39,2 Prozent hätten gesundheitliche Probleme "oder es gibt andere Gründe, die eine Vermittlung in diese Branche verhindern", so das AMS. Und nur 28 – also zwei Prozent – der jobsuchenden Lenker seien 25 Jahre oder jünger.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Berufskraftfahrer-Nachwuchs in Niederösterreich gesucht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.