Fußball-Weltmeister gesucht

Am Donnerstag beginnt die Fußball-WM in Russland. 32 Teams spielen um den goldenen Pokal, Österreich ist nicht dabei.

Torhüter Manuel Neuer (links) fängt für Deutschland Bälle.
Torhüter Manuel Neuer (links) fängt für Deutschland Bälle.
Torhüter Manuel Neuer (links) fängt für Deutschland Bälle. – APA/AFP/PATRIK STOLLARZ

Wer selbst Panini-Pickerl sammelt oder Schulkolleginnen und Freunde beim wilden Tauschen mit den Fußballerbildern erlebt hat, weiß es wahrscheinlich schon: Am Donnerstag beginnt in Russland die Fußball-WM. Alle vier Jahre kommen die besten Mannschaften der Welt zusammen, um in einem Turnier den Weltmeister zu bestimmen. Spielen die Fußballer normalerweise für Klubs treten sie bei einer WM in Nationalteams für ihr Heimatland an. Österreich hat die Qualifikation wieder einmal verpasst, das letzte Mal hat das rot-weiß-rote Team 1998, also vor 20 Jahren, bei einer WM mitgespielt. Zum ersten Mal fand übrigens 1930 in Uruguay, in Südamerika, ein solches Turnier statt, damals triumphierte der Gastgeber.

Pokal und Sterne. Deutschland reist als Titelverteidiger zur WM nach Russland, das heißt, die Mannschaft von Trainer Joachim Löw hat vor vier Jahren zum insgesamt vierten Mal den WM-Pokal gewonnen. Dieser ist genau 37 Zentimeter groß und aus Gold, sein Wert beträgt über 100.000 Euro. Diese teure Trophäe wird während des ganzen Turniers von eigenen Sicherheitsleuten bewacht. Der beste Torschütze der WM wird ebenfalls ausgezeichnet, und zwar mit einem goldenen Schuh.

Österreich hat bei sieben Teilnahmen noch nie eine WM gewonnen, das beste Ergebnis war 1954 der dritte Platz. Am öftesten, nämlich fünfmal, war bisher Brasilien WM-Sieger. Die Seleção (sprich Selesao, das portugiesische Wort für Auswahl) darf sich deshalb Rekordweltmeister nennen und auf dem Trikot über dem Verbandswappen fünf Sterne, einen für jeden WM-Titel, tragen. Der große Star im brasilianischen Team heißt Neymar und ist der teuerste Fußballer der Welt. Vor drei Monaten hat sich der Stürmer am Fuß verletzt, jetzt ist er aber rechtzeitig für das Turnier in Russland fit geworden. Heute (16 Uhr, live ORF eins) absolviert Brasilien übrigens mit Neymar im Happel-Stadion in Wien gegen Österreich den letzten WM-Test.

Modus und Favoriten. In den ersten zwei WM-Wochen treten die 32 Mannschaften in acht Vierergruppen an. Die zwei besten Teams jeder Gruppe steigen in die K.o.-Phase auf, in der dann in direkten Duellen gegeneinander weiter gespielt wird. Im großen Finale am 15. Juli wird der neue Weltmeister ermittelt (auf Seite 28/29 gibt es einen genauen Turnierplan).

Als Favoriten auf den WM-Sieg gelten heuer Brasilien, Deutschland, Argentinien oder Spanien. Angefeuert wird aber natürlich vor allem die eigene Lieblingsmannschaft.

Wusstest du schon, dass...

. . . die Brasilianer bisher die meisten WM-Titel haben, nämlich fünf? Knapp dahinter folgen Italien und Deutschland – beide Länder haben bereits viermal die WM gewonnen. Die meisten WM-Tore (16) schoß der Deutsche Miroslav Klose.


[OIJER]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Fußball-Weltmeister gesucht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.