Steile Leiter, gruselige Quallen

Bald sind die Ferien da! Die beliebtesten Urlaubsziele sind die Berge und das Meer. Zwei Kinder erzählen.

Paul (7) mit seinen Geschwistern, Clara und Karl, beim Sandburgenbauen in Grado.
Paul (7) mit seinen Geschwistern, Clara und Karl, beim Sandburgenbauen in Grado.
Paul (7) mit seinen Geschwistern, Clara und Karl, beim Sandburgenbauen in Grado. – (c) Privat

Berge. Ich fahre gern in die Berge auf Urlaub, weil ich es liebe, in den Bergseen zu baden. Ich wandere und klettere auch gern. Wir wohnen meistens auf einem Bauernhof, wo mir die Kühe, Hühner, Katzen und der Spielplatz sehr gefallen.

Meine schönste Wanderung war die auf den Schober und den Frauenkopf bei Fuschl. Da kommt man zuerst zu einer alten Ruine, die Ruine Rauenfels. Dort kann man klettern, und man hat vom höchsten Turm eine tolle Aussicht auf mindestens fünf Seen! Auch der weitere Weg zum Gipfel ist aufregend. Man kommt zu einer Kletterstelle, die mit einem Stahlseil gesichert ist. Es gibt auch eine Leiter. Da muss man sich gut festhalten und genau schauen, wohin man steigt. Das ist nicht ungefährlich. Ich habe mich ein bisschen gefürchtet. Dafür habe ich mich umso mehr gefreut, dass ich es geschafft habe, und war sehr stolz! Beim Gipfelkreuz hat es eine gute Jause gegeben. Meine Lieblingsjause beim Wandern sind Kabanossi mit Weckerl und Salat. Dazu trinke ich am liebsten kühles Wasser. Dann habe ich mich in das Gipfelbuch eingetragen und auch etwas gezeichnet. Den steilen Waldweg hinunter bin ich schnell gelaufen, das war besonders lustig. Ich war viel schneller unten als meine Schwester!
Ich freue mich auf nächstes Jahr, dann kann ich meinen Eintrag im Gipfelbuch anschauen, wenn ich diese Wanderung wieder mache. Magdalena Pröll

Gipfelstürmerin Magdalena (8) auf dem Frauenkopf (1304 m) im Salzkammergut.
Gipfelstürmerin Magdalena (8) auf dem Frauenkopf (1304 m) im Salzkammergut.
Gipfelstürmerin Magdalena (8) auf dem Frauenkopf (1304 m) im Salzkammergut. – (c) Privat

Meer. Jedes Jahr im August fahre ich nach Grado in Italien. Dort gibt es einen schönen Strand, an dem man auch kleine Krebse fangen kann. Natürlich kann man auch schwimmen, tauchen und Sandburgen bauen. Neben dem Strand gibt es ein schönes Hotel, in dem wir wohnen.
Manchmal sind auch Quallen im Meer. Einmal waren sie nur 50 Meter vom Strand entfernt. Ich bin zu einem Floß mit Anker geschwommen, als plötzlich vier riesige Quallen aufgetaucht sind. Sie schimmerten weiß, violett und waren fast durchsichtig. Ich musste warten, bis die Quallen wegschwammen. Beim Zurückschwimmen musste ich aufpassen, weil es sein konnte, dass doch noch eine Qualle in der Nähe war. Zum Glück kam ich sicher an den Strand.

Einmal am Abend ging ich mit meinen Eltern und meinen kleinen Geschwistern in ein kleines Gasthaus essen, als plötzlich mein kleiner Bruder verloren ging. Gott sei Dank fanden wir ihn wieder! Der restliche Urlaub war sehr schön! Paul Schaubmayr

Wusstest du schon, dass . . .

. . . es ein Wissens- und Mitmachbuch zum Thema Berge gibt? Es ist von Piotr Karski und erklärt, wie man Wolfsspuren stempelt, Höhenlinien enträtselt oder ein Barometer baut. Moritz Verlag, 18 €.

. . . es ein Wissens- und Mitmachbuch zum Thema Meer gibt? Darin lernst du, wie man eine Entsalzungsanlage oder ein Luftkissenboot baut und wie Leuchttürme funktionieren. Piotr Karski, Moritz Verlag, 19 €.


[PI4KE]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steile Leiter, gruselige Quallen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.