Literatur

Richard Powers: „Wir sollten alle etwas pflanzen“

Mit seinem neuen Roman „Die Wurzeln des Lebens“ ist der US-Autor diesen Freitag bei der Buch Wien 18 zu Gast. Ein Gespräch über Sinn und Wirkung des nicht-menschlichen Lebens. Und dass wir uns ändern müssen, um zu überleben.

Portrait of author novelist Richard Powers Photographed in Champaign Urbana June 2006 Champaign
Portrait of author novelist Richard Powers Photographed in Champaign Urbana June 2006 Champaign
Bäume sind für den Romancier Richard Powers „komplexe, miteinander verbundene soziale Wesen“. – (c) imago/Aurora Photos (Katja Heinemann)

Die Presse: Ihr umfangreicher neuer Roman besteht aus vier Abschnitten, die der Struktur eines Baums ähneln: Wurzeln, Stamm, Krone und Samen. Welcher Teil war beim Schreiben der erste?

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1295 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen