Auf Wiedersehen, Plastik!

Marcel Prawy hortete musikalische Schätze in ihnen, Ludwig Hirsch warf Bussis hinein, sie dienten als Statussymbol genauso wie als Signets des Postmaterialismus. Nun müssen sie gehen, die Plastiksackerln. Ein Nachruf.

Nun müssen sie gehen, die Plastiksackerln.
Nun müssen sie gehen, die Plastiksackerln.
Nun müssen sie gehen, die Plastiksackerln. – Reuters (Faisal Mahmood)

Das Sackerl passt rhythmisch und reimt sich gut. Darum diente es einer Kampagne, die die Straßen Wiens vom Kot befreit hat. Das Plastiksackerl fügt sich schwerer ins Versmaß. Das ist der einzige Grund, warum es im Austropop selten vorkommt (die Suche ergibt nur ein Lied von der EAV, in dem es sich unrein auf Dackel und Debakel reimt, und eines von Alkbottle, in dem der Taxifahrer einen Gepäckzuschlag dafür einhebt. Und eines von Ludwig Hirsch, aber dazu später.)

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen