Filmemacher Chris Marker ist gestorben

Neben seinen dokumentarischen Arbeiten machte sich der Franzose Marker auch als Schriftsteller einen Namen.

Chris Marker
Chris Marker
Filmemacher Chris Marker ist gestorben – filmmuseum

Der französische Filmemacher Chris Marker ist tot: Der Regisseur von Filmen wie "Le Fond de l'air est rouge", "Sans Soleil" und "La Jetee" starb an seinem gestrigen Geburtstag im Alter von 91 Jahren, wie am Montag mitgeteilt wurde. Neben seinen dokumentarischen Arbeiten betätigte Marker sich auch als Schriftsteller und arbeitete u.a. mit Regisseuren wie Alain Resnais oder Akira Kurosawa zusammen. Chris Marker zeichnete auch für den Trailer zur diesjährigen Ausgabe des Wiener Filmfestivals "Viennale" verantwortlich.

Geboren wurde Marker 1921 als Christian-Francois Bouche-Villeneuve. Für seine Filmarbeiten reiste er viel um den Globus und verwob auch fiktive mit dokumentarischen Elementen. 1990 erhielt er für seinen Film "Berliner Ballade" im Rahmen des Deutsch-französischen Journalistenpreises den zweiten Preis in der Kategorie Fernsehen.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Filmemacher Chris Marker ist gestorben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen