Emmy für Prochaskas "Wunder von Kärnten"

Das ebenso spannende wie einfühlsame TV-Drama von Andreas Prochaska erhält den wichtigsten US-amerikanischen Fernsehpreis. Ein verdienter Triumph für den Regiekünstler.

Das Wunder von K�rnten
Das Wunder von K�rnten
''Das Wunder von Kärnten'': Gerhard Liebmann als Georg Breitner und Sara Wogatai als Katharina Breitner – (c) ORF (Toni Muhr)

Selten ist man als Fernsehzuschauer so erleichtert wie in dem Augenblick, in dem die vierjährige Kati nach zehn Tagen Koma die Augen wieder aufschlägt. Dabei weiß man von vornherein, wie der Film ausgeht, denn dieses leise, mit viel Empathie inszenierte OP-Drama erzählt eine wahre Begebenheit, die 1998 als „Wunder von Kärnten“ gefeiert wurde. Christoph Silber und Thorsten Wettcke haben daraus ein Drehbuch gemacht. Andreas Prochaska, ein Regisseur mit untrüglichem Gespür für mitreißende Spannung („In 3 Tagen bist du tot“, „Vermisst – Alexandra Walch, 17“ oder „Zodiak – Der Horoskopmörder“), hat es verfilmt – mit hervorragenden Darstellern wie Gerti Drassl und Gerhard Liebmann als verstörtem Elternpaar und Ken Duken als mutigem Arzt und Lebensretter.

Unpathetisch und berührend

Prochaska nimmt in seinem Film die Rolle des ruhigen Beobachters ein, er verbreitet nicht die in US-Krankenhaus-Serien übliche Hektik, zeigt in lautlosen Kamerafahrten die Eltern, die kraftlos auf dem Gang vor dem OP sitzen, und verzichtet selbst dann auf Getöse und musikalisch übersteigerte Dramatisierung, wenn alles ganz schnell gehen muss: Das Mädchen war eine halbe Stunde lang unter Wasser und bereits klinisch tot, als es gefunden wurde. Gerade in den atemlosen Momenten legt Prochaska in seinem Film eine Pause ein. Da ist nichts zu hören als ein leise pumpender, drängender Herzschlag. Kein Thriller ist so spannend wie diese völlig unpathetische Inszenierung, die einen doch zutiefst berührt.


Die Produzenten von ''Das Wunder von Kärnten'': Sam Davis und Klaus Graf
Die Produzenten von ''Das Wunder von Kärnten'': Sam Davis und Klaus Graf
Die Produzenten von ''Das Wunder von Kärnten'': Sam Davis und Klaus Graf – (c) EPA (ANDREW GOMBERT)

In der Nacht auf Montag wurde Prochaska für diese Leistung in New York der wichtigste US-amerikanische Fernsehpreis zuerkannt: Er erhält den Emmy Award in der Kategorie „TV Movie/Mini-Series“ – eine „sensationelle internationale Anerkennung“, freut sich ORF-General Alexander Wrabetz über den Erfolg dieser ORF/ZDF-Koproduktion. Für ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler zeigt die Zuerkennung des Emmy, „wie modern und international sich unsere Fernsehfilme präsentieren“. Der Kärntner Landeshauptmann, Peter Kaiser, freut sich über die „unbezahlbare Werbung“ für sein Bundesland – wiewohl der Film außer in kurzen Sequenzen ländlicher Idylle am Beginn vornehmlich Krankenhausinterieur zeigt.

Wrabetz nutzte die Chance, um einmal mehr für die Wiedereinführung der Refundierung entgangener Gebühreneinnahmen zu werben: Er hoffe, die internationale Anerkennung sei „ein weiteres Motiv“, mit der Refundierung „den Erfolgskurs des Filmstandorts Österreich fortzusetzen“. Es hätten sogar zwei Emmys für Prochaska werden können: Auch Teil II seiner Reihe „Spuren des Bösen“ hatte eine Nominierung – für Hauptdarsteller Heino Ferch als „Best performance by an actor“ (Teil III läuft am 4. 12., 20.15 Uhr, in ORF2).

„Eurovisions Film Week“ im ORF

Europa zeigt sich stolz: Um die „Kreativität und Diversität des europäischen Filmschaffens“ zu demonstrieren, programmieren etliche Öffentlich-Rechtliche vor der bevorstehenden Vergabe der Europäischen Filmpreise am 7. 12. in Berlin einen Schwerpunkt. Der ORF zeigt u. a. die Komödie „Willkommen bei den Sch'tis“, Erwin Wagenhofers „Black Brown White“ oder Gérard Depardieu als „Kommissar Bellamy“ (alle: 5. 12.).

International Emmys

Die International Emmys sind ein Ableger der US-Emmys, des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht annähernd den Glanz der Primetime Emmys. Vom US-Publikum werden die International Emmys nicht übermäßig wahrgenommen, doch in Fachkreisen sorgt schon eine Nominierung immer wieder für Aufsehen.

Die Sieger im Überblick

Fernsehfilm / Miniserie

''Das Wunder von Kärnten'': Sara Wogatai (Katharina Breitner), Jürgen Maurer (Dr. Thomas Wenninger), Ken Duken (Dr. Markus Höchstmann), Julia Koschitz (Dr. Lydia Martischek)
''Das Wunder von Kärnten'': Sara Wogatai (Katharina Breitner), Jürgen Maurer (Dr. Thomas Wenninger), Ken Duken (Dr. Markus Höchstmann), Julia Koschitz (Dr. Lydia Martischek)
''Das Wunder von Kärnten'': Sara Wogatai (Katharina Breitner), Jürgen Maurer (Dr. Thomas Wenninger), Ken Duken (Dr. Markus Höchstmann), Julia Koschitz (Dr. Lydia Martischek) – (c) ORF (Toni Muhr)

  • "Das Wunder von Kärnten (A Day for a Miracle)", Rowboat Film / ORF / ZDF, Deutschland: In dem Ärztedrama geht es um den jungen Mediziner Markus Höchstmann, der auf sich allein gestellt eine Notoperation an der dreijährigen Katharina  vornehmen muss. Das Kind war in einen Teich gefallen und bereits klinisch tot, ihre Überlebenschancen quasi nicht existent. Nach einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1998.

Künstlerische Sendung - Stimmgleichheit

  • "Freddie Mercury: The Great Pretender", EMP / Mercury Songs co-production for Eagle Rock Entertainment, Großbritannien: Die Dokumentation konzentriert sich auf die Solo-Projekte des Queen-Sängers. 
  • "Hello?! Orchestra", MBC / SAN Media, Südkorea: Der Violinist Richard Yongjae O'Neill hat ein Orchester für 24 Kinder aus multikulturellen Familien gegründet.

Beste Leistung eines Schauspielers

  • Sean Bean in "Accused", RSJ Films, Großbritannien: Bean spielt in dem Film einen schüchternen und einsamen Lehrer, der sich als seiner Alter Ego, Transvestit Tracie, auslebt.

Beste Leistung einer Schauspielerin

  • Fernanda Montenegro in "Sweet Mother", TV Globo, Brasilien: Montenegro spielt die 85-jährige Dona Picucha, die trotz ihres hohen Alters unabhängig lebt und neue Dinge ausprobiert, etwa das Tanzen. 

Comedy

  • "Moone Boy", Baby Cow Productions / Grand Pictures / Sprout Pictures / Hot Cod Productions / Sky 1 HD, Großbritannien: In einer kleinen irischen Stadt im Jahr 1989 lebt Martin, der jüngste Spoß der Familie Moone. Sein bester Freund, der umsichtige Sean Murphy, existiert allerdings nur in seiner Fantasie.

Dokumentarfilm

  • "5 Broken Cameras", Alegria Productions / Guy DVD Films / Burnat Films Palestine / France Télévisions, Frankreich: Doku über Leben und gewaltlosen Widerstand in dem palästinensischen Dorf Bil'in, das von israelischen Siedlungen umgeben ist.

Dramaserie

  • "Les Revenants (The Returned))", Haut et Court TV / Canal+ Original Programming, Frankreich, Haut et Court TV / Canal+: In dem Achtteiler tauchen in einem kleinen französischen Ort in den Bergen Verstorbene plötzlich wieder auf - scheinbar unversehrt. Die Serie, die in Stimmung an "Twin Peaks" erinnert, wird in den USA neu verfilmt.

Unterhaltungssendung ohne Drehbuch

  • "Go Back to Where You Came From" Staffel 2, SBS Television Australia / Cordell Jigsaw Productions, Australien: Sechs Australier reisen durch die Welt, um diese aus den Augen von Asylsuchenden zu sehen.

Telenovela

  • "Side by Side", TV Globo, Brasilien: Laura und Isabel stammen aus völlig unterschiedlichen sozialen Verhältnissen, werden aber trotzdem Freundinnen und verlieben sich in zwei junge Idealisten.

("Die Presse" Printausgabe vom 27.11.2013)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Emmy für Prochaskas "Wunder von Kärnten"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen