Jennifer Lawrence spielt Fidel Castros Geliebte

Im romantischen Spionagedrama "Marita" wird Jennifer Lawrence die Geliebte von Kubas Revolutionsführer verkörpern. Die 25-Jährige ist bereits zum vierten Mal für einen Oscar nominiert.

Jennifer Lawrence arrives at the 73rd Golden Globe Awards in Beverly Hills
Jennifer Lawrence arrives at the 73rd Golden Globe Awards in Beverly Hills
Jennifer Lawrence – (c) REUTERS (MARIO ANZUONI)

Für die Darstellung von "Miracle Mop"-Erfinderin Joy Mangano in "Joy" wurde Jennifer Lawrence heuer zum vierten Mal für einen Oscar nominiert. Nun nimmt sich die 25-Jährige erneut einer Figur nach realem Vorbild an: Im romantischen Spionagedrama "Marita" wird sie die titelgebende Marita Lorenz, einst Geliebte von Kubas Revolutionsführer Fidel Castro, verkörpern, berichtet der "Hollywood Reporter".

Idee und Drehbuch kommen demnach von Eric Warren Singer, Co-Autor von David O. Russells "American Hustle" (2013), in dem Lawrence eine Hauptrolle übernahm. Produziert wird auch "Marita" vom Filmstudio Sony Pictures, das bald einen Regisseur finden und den Streifen Ende 2017 in die Kinos bringen will.

Sollte Castro für die CIA ermorden

"Marita" zeichnet das turbulente Leben der gebürtigen Deutschen Marita Lorenz, die im Jahr 1959 im Alter von 19 Jahren eine Affäre mit Fidel Castro begann. Nachdem sie kurz mit ihm zusammen gelebt hat, verließ sie Kuba und schloss sich in den USA Kommunisten-Gegnern an.

In weiterer Folge wurde sie von der CIA rekrutiert und nach Kuba entsandt, um Fidel Castro zu ermorden, führte den Auftrag aber - laut Legende aus Liebe - nicht aus. Als wäre das nicht Filmstoff genug, soll Lorenz auch eine Affäre mit einem venezolanischen Diktator gehabt haben, nach eigenen Angaben in das Attentat auf John F. Kennedy involviert gewesen sein und für das FBI in den 70er-Jahren Diplomaten überwacht haben.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Jennifer Lawrence spielt Fidel Castros Geliebte

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen