Christoph Waltz findet seinen Blofeld "nicht wirklich gelungen"

Der mit zwei Oscars ausgezeichnete Schauspieler ist unzufrieden mit seiner eigenen Leistung im James-Bond-Film "Spectre".

Christopher Waltz poses for photographers on the red carpet at the world premiere of the new James Bond 007 film ´Spectre´ at the Royal Albert Hall in London
Christopher Waltz poses for photographers on the red carpet at the world premiere of the new James Bond 007 film ´Spectre´ at the Royal Albert Hall in London
Christopher Waltz bei der Premiere von ''Spectre'' im Oktober 2015 in London – (c) REUTERS (Luke MacGregor / Reuters)

Christoph Waltz, ist mit seiner Leistung im James-Bond-Film "Spectre" unzufrieden: "Ich kann nicht behaupten, dass mir der Blofeld wirklich gelungen ist", sagte Waltz dem Magazin "Mann" der "Zeit". Seine darstellerische Leistung sei zwar in Ordnung gewesen. "Aber es war nicht das, wonach ich gestrebt habe. Ich habe nach mehr Inspiration gesucht", sagte Waltz. Der zweifache Oscar-Preisträger spielte in "Spectre" den Gegenspieler von James Bond, den zum vierten Mal Daniel Craig darstellte. Sam Mendes führte nach "Skyfall" zum zweiten Mal Regie bei der Agentenfilmreihe.

In Zukunft würde sich Waltz gern selbst der Regie widmen, doch sein derzeitiges Filmvorhaben stagniert aufgrund von Unstimmigkeiten mit einem Produzenten. "Das Projekt ist nicht endgültig tot, aber es ist in einem Zustand, in dem man nur noch sagen kann: Ja, hat's denn allen Leuten ins Hirn geschneit?", sagte Waltz und ergänzte: "Dann mache ich es lieber gar nicht, die Filmgeschichte wird auch ohne meinen Regiebeitrag auskommen."

(APA/AFP/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Christoph Waltz findet seinen Blofeld "nicht wirklich gelungen"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen