Filmmusikkomponist Alessandroni gestorben

Das Pfeifen in den Italowestern "Für ein paar Dollar mehr", "Zwei glorreiche Halunken" und "Spiel mir das Lied vom Tod" stammt von Alessandro Alessandroni. Er wurde 92 Jahre alt.

Alessandro Alessandroni, italienischer Multiinstrumentalist und Komponist der Filmmusik vieler Italowestern, ist am Montag in Rom im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte sein Sohn mit. Bekannt war Alessandroni vor allem als Pfeiftalent.

Ennio Morricones Melodien in Italowestern wie "Für ein paar Dollar mehr", "Zwei glorreiche Halunken" und "Spiel mir das Lied vom Tod" sind auch dank Alessandronis Pfeifmotive bekannt geworden. Alessandroni steuerte zu den Soundtracks verschiedener Italowestern mehrere originelle Musikinstrumente bei, unter anderem die Mandoline, das Akkordeon, die Flöte und auch Händeklatschen.

Der gebürtige Römer hatte seine Karriere in der Filmproduktionsgesellschaft Fonolux begonnen, wo er den Filmmusikkomponisten Nino Rota kennenlernte. Rota griff auf Alessandroni zurück, wenn er lautes Pfeifen für seine Musik brauchte. Das Pfeifen wurde zum Markenzeichen Alessandronis, der als Autodidakt mit vielen Instrumenten vertraut war.

"Komm mal, du musst mal kurz pfeifen."

Über das Entstehen des Soundtracks für Sergio Leones Meisterwerk "Für eine Handvoll Dollar" (1964) erinnerte sich Alessandroni zurück: "Morricone rief mich an und sagte mir: 'Komm mal, du musst mal kurz pfeifen.' Es war ein kurzes Motiv, doch wenn ich denke, was nachher geschehen ist... Als wir den Film gesehen haben, dachte niemand, dass er auch nur einen Cent verdienen würde... Wir haben uns getäuscht", so Alessandroni. Der Komponist machte auch viel Musik fürs Fernsehen und für die Werbung. Sogar im hohen Alter arbeitete er noch mit zahlreichen italienischen Musikern zusammen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Filmmusikkomponist Alessandroni gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.