Hollywood made for China

Immer mehr Blockbuster orientieren sich am chinesischen Markt: Das zeigt nicht nur der neue Katastrophenfilm „Skyscraper“. Warum Hollywood nach Osten drängt – und wie sich das auf die westliche Kinolandschaft auswirkt.

Mit chinesischer Hilfe produziert: „Skyscraper“ mit Dwayne Johnson spielt in Hongkong.
Mit chinesischer Hilfe produziert: „Skyscraper“ mit Dwayne Johnson spielt in Hongkong.
Mit chinesischer Hilfe produziert: „Skyscraper“ mit Dwayne Johnson spielt in Hongkong. – (c) Universal Pictures

Wer eine Bestätigung für Chinas wachsenden Einfluss in der Welt braucht, muss eigentlich nur ins Kino gehen. Nein, Filme „Made in China“ wird er dort nicht vorfinden. Filme „Made for China“ jedoch allemal – und zwar meist in Form hochbudgetierter Hollywood-Blockbuster. Spätestens seit Michael Bays Roboter-Krawallorgie „Transformers: Ära des Untergangs“ anno 2014 einen beachtlichen Kassenrekord im Reich der Mitte errang, haben sich die Dollarzeichen in den Augen vieler US-Produzenten in Yuan-Ypsilons verwandelt. China gewinnt im Kontext der globalisierten Kinoindustrie täglich an Bedeutung.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 797 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen