"Predator": Keine Angst, das ist nur ein Alien

KritikVor den Außerirdischen in Shane Blacks „Predator“-Remake wird sich keiner schrecken. Und das große menschliche Drama bleibt auch aus. Schlecht? Nein.

 Einer von vielen, die das Zusammentreffen mit dem Predator nicht überleben werden. Der besitzt nämlich ein großes Arsenal an Waffen, Kugeln können ihm nichts anhaben. Und unsichtbar machen kann er sich auch.
 Einer von vielen, die das Zusammentreffen mit dem Predator nicht überleben werden. Der besitzt nämlich ein großes Arsenal an Waffen, Kugeln können ihm nichts anhaben. Und unsichtbar machen kann er sich auch.
Einer von vielen, die das Zusammentreffen mit dem Predator nicht überleben werden. Der besitzt nämlich ein großes Arsenal an Waffen, Kugeln können ihm nichts anhaben. Und unsichtbar machen kann er sich auch. – (c) 20th Century Fox

Nun, meint irgendwann das Wesen aus dem All: Er habe es zwar genossen, den Menschen dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig niedermetzeln. Aber jetzt sei Schluss. Netterweise gibt er den Soldaten noch einen Vorsprung von sieben Minuten. Aber dann beginnt die Jagd durch den Urwald.

Soweit ähnelt Shane Blacks „Predator: Upgrade“ der Vorlage mit Arnold Schwarzenegger aus dem Jahr 1987. Auch da wird ein Trupp harter Männer von einem außerirdischen Bösewicht durch den Dschungel gehetzt, dem Kugeln nichts anhaben können und der bei Bedarf mit der Gegend verschmilzt. Auch dort sah die Bestie wie ein schwarz gepanzerter Typ mit Dreadlocks aus oder blieb vage unsichtbar. Und 1987 wie 2018 spritzt jede Menge rotes und grünes Blut auf Palmblätter und Lianen.

Aber während man bei John McTiernan das große Drama erlebte und nicht nur das Blut, sondern auch der Angstschweiß troff, bleibt 2018 alles unterhaltsam. Ja, man kann sagen: Man genießt es, dabei zuzusehen.

Kein Wunder, es ist Shane Black. Der hat es in der Gauner-Komödie „Nice Guys“ (2016) geschafft, ein junges Mädchen brutal sterben zu lassen (kein sehr sympathisches, aber trotzdem: ein Mädchen!), und dann zur nächsten Szene überzugehen, als hätte gerade wer einen Löwenzahn geköpft. Und in „Iron Man 3“ hielt er sich mit den tragischen Aspekten von Mord und Totschlag erst recht nicht lange auf.

 

Hatte der Alien Sex mit Menschen?

Das liegt nicht nur daran, dass Black keinen besonderen Wert auf die Ausschmückung oder emotionale Unterfütterung der entsprechenden Szenen legt. Sondern hängt auch damit zusammen, dass er ein Spezialist für etwas ist, das man als nicht-immersives Kino bezeichnen könnte. Kino, das einen nicht völlig in seinen Bann zieht, in eine andere Welt entführt. Sondern bei dem klar bleibt: Hier ist der Film. Da ist der Zuschauer, der beobachten darf, was dem Regisseur und Drehbuchschreiber als nächstes einfällt.

Und das ist auch hier wieder allerhand, die Gruppendynamik im Haufen der Veteranen und Soldaten, die einander übrigens alles andere als wohl gesonnen sind, ist sehr speziell. Besonders viel Charme haben jene Sequenzen, in denen die Biologin Casey Bracket (Olivia Munn) im Mittelpunkt steht. Sie beschäftigt sich mit Hybriden und wird hinzugezogen, weil sich im Erbgut eines Aliens menschliche DNA fand. Die Militärs drucksen herum, die Biologin knapp: „Also ihr wollt wissen, ob er mit einem Menschen Sex gehabt hat.“ Was den Namen des Biests betrifft, hat sie auch ihre eigenen Ansichten: Die Militärs haben ihn Predator, also Raubtier getauft, weil er Wesen hetze, sie töte und dabei auch noch Spaß habe. „Das klingt doch eher nach einem Freizeitjäger!“

Ganz generell blitzt Shane Blacks Hang zum Absurden auch hier immer wieder auf, diskreter als in Vorgängerfilmen, aber trotzdem. Und natürlich gibt es jede Menge Insider-Witze: In der Truppe rund um Quinn McKenna (Boyd Holbrook) gibt es einen, der gerne bescheuerte Witze über Vaginas erzählt – genauso wie jener Kämpfer im Schwarzenegger-Film, der damals von Shane Black selbst gespielt wurde. Und vom Predator hört man, dass er 1987 erstmals auftauchte, 1990 zum zweiten Mal – und seither erscheint er immer häufiger. Ja, wirklich, es gab eine Menge Sequels und Remakes.
Manche der visuellen Effekte sind übrigens überraschend schlecht. Es ist nicht sicher, ob das eine Referenz sein soll.

„Predator“ läuft diese Woche in den Kinos an. Die Vorgängerfilme werden von Sky angeboten. „Nice Guys“ ist auf Netflix, „Iron Man 3“ auf Netflix und Amazon zu sehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Predator": Keine Angst, das ist nur ein Alien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.