Viennale steigert Auslastung und ehrt "Joy"

Das Filmfestival in Wien zählte heuer 93.000 Zuschauer - 1500 mehr als im Vorjahr. Der Wiener Filmpreis geht an Sudabeh Mortezai für ihr Prostitutionsdrama "Joy".

Szenenbild aus "Joy"
Szenenbild aus "Joy"
Szenenbild aus "Joy" – (c) Viennale

Am Abend geht die 56. Viennale mit einer Abschlussgala im Gartenbaukino zu Ende. Und Direktorin Eva Sangiorgi kann sich gleich bei ihrer ersten Festivalausgabe über einen Anstieg der Besucherzahlen freuen. Hatte man 2017 noch 91.700 Zuschauer gezählt, waren es heuer 93.200. Auch die Auslastung stieg damit leicht von 82,6 auf 82,8 Prozent.

Zugleich wurden am Donnerstag auch die heurigen Preise des Filmfestivals veröffentlicht - deren Verleihung am Abend vor der Premiere von Luis Ortegas Gangsterbio "El Angel" den Reigen der vergangenen zwei Festivalwochen beendet.

Zwar richtet die Viennale traditionell keinen Wettbewerb aus, würdigt jedoch stets einige preiswürdige Arbeiten der jeweiligen Festivalausgabe, wie etwa die besten österreichischen Filme des vergangenen Jahres.

So darf sich Sudabeh Mortezai über den 10. Wiener Filmpreis - bei dem es heuer wie im Programm selbst keine Unterscheidung mehr zwischen Doku- und Spielfilmsparte gibt - für ihren zweiten Spielfilm, das Prostitutionsdrama "Joy", freuen. "Die schier unglaubliche Geschichte, die beeindruckende Schauspielführung, die improvisierten Dialoge und nicht zuletzt die Kameraführung, die einen unmittelbar teilhaben lässt, haben die Jury einstimmig überzeugt", heißt es in der Begründung.

Die Jury setzte sich dieses Mal aus Bettina Kogler (Leiterin Tanzquartier), Corinna Milborn (Journalistin), Mira Lu Kovacs (Musikerin), Doris Uhlich (Choreografin) und Renate Wurm (Chefin des Salzburger Das Kino) zusammen. Mortezai darf sich über 6000 Euro in bar und Sachwerte in Höhe von ebenfalls 6000 Euro freuen.

Erstmals Spezialpreis der Jury vergeben

Der heuer erstmals vergebene Spezialpreis der Jury geht indes an Christian Frosch Dokudrama "Murer – Anatomie eines Prozesses" über die Gerichtsverhandlung gegen den NS-Funktionär Franz Murer im Graz der 1960er. Hier liegt die Gelddotierung bei 4000 Euro, die Sachwerte bei 6000 Euro.

Mit je einem einmonatigen Aufenthalt in New York endete die Viennale für den Wiener Regisseur Wolfgang Fischer als Auszeichnung für seinen Spielfilm "Styx" und die in Wien lebende Syrerin Sara Fattahi für "Chaos". Sie erhielten ex aequo den 8. Erste Bank MehrWERT-Filmpreis, der an einen bei der Viennale präsentierten Film heimischer Regisseure geht. Gezahlt werden Unterbringung, Reisekosten und ein finanzieller Zuschuss für New York City.

Den Preisreigen komplettiert der Publikumspreis der "Standard"-Leserjury, der an ein Werk verliehen wird, das noch keinen Verleih in Österreich hat. Dies trifft heuer auf Roberto Minervinis "What You Gonna Do When The World"s On Fire?" zu. Die Auszeichnung ist mit kostenlosen Werbeschaltungen verbunden.

Und schließlich geht der FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik für den besten Erst- oder Zweitfilm im Festivalprogramm an Cesar Vassyies "Ne travaille pas".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Viennale steigert Auslastung und ehrt "Joy"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.