Ausschluss von Netflix-Film aus Berlinale-Bewerb gefordert

Kinobetreiber haben den Ausschluss des Netflix-Films "Elisa y Marcela" aus dem Wettbewerb der Berlinale gefordert. In Venedig ging der Netflix-Film "Roma" ins Rennen und gewann den Goldenen Löwen.

Netflix-Film "Elisa y Marcela" soll der Berlinale fern bleiben
Netflix-Film "Elisa y Marcela" soll der Berlinale fern bleiben
Netflix-Film "Elisa y Marcela" soll der Berlinale fern bleiben – Berlinale/Netflix

Mehrere Kinobetreiber haben den Ausschluss eines Netflix-Films aus dem Wettbewerb der Berlinale gefordert. Es deute alles darauf hin, dass Isabel Coixets Drama "Elisa y Marcela" nicht regulär ins Kino komme, meinen sie. "Wir fordern daher, den Beitrag außer Konkurrenz zu zeigen", heißt es in einem Brief an Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Bisher hätten rund 160 Kinobetreiber den Aufruf unterschrieben, teilte der Verband AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater am Montag mit. Nach früheren Angaben Kosslicks wurde dem Festival versichert, dass der Coixet-Film in Spanien ins Kino kommt.

Streamingdienste produzieren immer mehr eigene Filme. Es gibt aber Debatten, ob sie bei Filmfesten mitmachen sollen. In Cannes gab es Auseinandersetzungen. In Venedig dagegen ging der Netflix-Film "Roma" ins Rennen und gewann den Goldenen Löwen. Die Kinobetreiber fürchten um ihre Geschäfte, weil Filme von Streamingdiensten oft nicht oder nur kurz ins Kino kommen.

Fix nicht mehr im Wettbewerb um die Berlinale-Bären ist indes "Yi miao zhong (One Second)" von Zhang Yimou vertreten. Das Werk werde aus technischen Gründen nicht mehr rechtzeitig fertig, teilten die Festspiele mit. Um die Preise, die am Samstag verliehen werden, konkurrieren damit noch 16 Filme.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ausschluss von Netflix-Film aus Berlinale-Bewerb gefordert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.