Debatte um Hautfarbe in Comic-Verfilmung "Thor"

Der schwarze Brite Idris Elba spielt in Kenneth Branaghs Film "Thor" den "weißesten" nordischen Gott. Die Besetzung löst bei den Fans eine Debatte über Hautfarbe, Rassismus und Political Correctness aus.

Idris Elba
Idris Elba
(c) AP (Matt Sayles)

Soll ein Schwarzer einen nordischen Gott spielen? Über diese Frage debattieren Fans der Comic-Reihe "Thor", denn im kommenden Film ist die Rolle einer Gottheit mit dem schwarzen Briten Idris Elba besetzt. Der Schauspieler wurde als afroamerikanischer Gangsterboss Stringer Bell in der HBO-Serie "The Wire" bekannt, spielte neben R&B-Star Beyonce im Thriller "Obsessed" und wurde von Regisseur Kenneth Branagh nun für das Filmprojekt "Thor" gecastet. Er schlüpft in die Rolle von Heimdall, dem "Weißesten der Götter" (Hvítastr-Ása) der nordischen Mythologie. Heimdall ist Gott des Lichts und eine Art Bindeglied zwischen Menschen und Unterwelt, hört Bäume wachsen und steht über Zeit und Raum.

Fans der gleichnamigen Comic-Reihe aus dem Marvel-Verlag, die als Vorlage zum Film dient, sind empört über die Besetzung. Nicht die schauspielerischen Fähigkeiten Elbas stehen in der Kritik, sondern seine Hautfarbe. Ihren Unmut tun die Fans in diversen Foren kund: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine Schwarzen in der nordischen Mythologie gibt", schreibt etwa ein Poster auf "Slashfilm.com". Ein anderer ergänzt: "Ich will nicht rassistisch klingen, aber ein schwarzer Typ als Heimdall? Fehler." Kritik gibt es auch für den Produzenten: "Hollywood muss mit diesem politsch korrektem ethnischen Casting aufhören. Ist es wirklich so schwer, einen blonden, blassen Mann für die Rolle zu finden?"

"Zeichen für die Zukunft"

Der Schauspieler hat nun Stellung genommen. "Es gibt da eine große Debatte, ob ein schwarzer Mann eine nordische Gottheit spielen kann", so Elba in einem Interview mit "TV Times". "Thor ist ja mythologisch, richtig? Thor hat einen Hammer, der zu ihm geflogen kommt, wenn er mit den Fingern schnippt. Das ist okay, aber die Farbe meiner Haut nicht?" Nordische Gottheiten würden in der Mythologie zwar anders aussehen als er selbst, so Elba, aber: "Ich denke, dass ist ein Zeichen für die Zukunft."

Branaghs Film mit Anthony Hopkins als Odin, Natalie Portman, Rene Russo, Stellan Skarsgard und Chris Hemsworth in der Titelrolle soll im Frühjahr 2011 in die Kinos kommen.

(her)

Kommentar zu Artikel:

Debatte um Hautfarbe in Comic-Verfilmung "Thor"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen