„Fast & Furious“-Ableger „Hobbs & Shaw“ toppt Kinocharts

Der Actionfilm mit Dwayne Johnson und Jason Statham spielte in Nordamerika 60,8 Millionen Dollar ein. Auf dem starken dritten Platz liegt Quentin Tarantinos neuer Film.

Jason Statham und Dwayne Johnson müssen sich in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ zusammenraufen
Jason Statham und Dwayne Johnson müssen sich in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ zusammenraufen
Jason Statham und Dwayne Johnson müssen sich in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ zusammenraufen – (c) UPI

„Fast & Furious: Hobbs & Shaw“, ein Ableger der erfolgreichen Filmreihe über schnelle Autos und ihre schlagkräftigen Fahrer, hat den ersten Platz in den nordamerikanischen Kinocharts erobert. 60,8 Millionen Dollar spielte der Actionfilm mit Dwayne Johnson und Jason Statham ein, berichtet „Variety“.

In dem Actionfilm müssen Secret Service-Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) und Ex-Elitesoldat Deckard Shaw (Jason Statham) trotz aller Rivalitäten zusammenarbeiten, um ein tödliches Virus unschädlich zu machen. Dabei treffen sie auf den Terroristen und zum Cyborg umgebauten Brixton Lore (Idris Elba). In Österreich ist der Film bereits seit vergangener Woche zu sehen.

Auf Platz zwei der Kinocharts liegt das Remake vom „König der Löwen“ (läuft ebenfalls schon im Kino). Der von Jon Favreau neu auf die Leinwand gebrachte Disney-Klassiker spielte allein in Nordamerika weitere 38 Millionen Dollar ein.

„Once Upon a Time in Hollywood“ startet in Österreich am 15.8

Quentin Tarantinos neuer Film „Once Upon a Time in Hollywood“ (in Österreich ab 15. August zu sehen) behauptete sich in seiner starken zweiten Kinowoche in Nordamerika auf Platz drei mit 20 Millionen Dollar. Leonardo DiCaprio spielt darin einen Serienstar, Brad Pitt ist sein Stuntdouble und Margot Robbie verkörpert Sharon Tate – jene Schauspielerin, die hochschwanger von Anhängern Charles Mansons 1969 ermordet wurde.

(Red./APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      „Fast & Furious“-Ableger „Hobbs & Shaw“ toppt Kinocharts

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.