Warum Kunst die Welt nicht mehr retten kann

Der israelische Filmemacher Avi Mograbi im Gespräch über abstrakte Angst und Diskriminierung der Palästinenser.

Avi Mograbi
Avi Mograbi
Avi Mograbi – Daniel Novotny

Kann Kunst die Welt retten? Nein. Die Frage ist für Avi Mograbi schnell beantwortet. Kunst als das Heilmittel für eine zerschundene, aus den Fugen geratene Welt, das ist eine hoffnungsvolle Vorstellung, von der sich der israelische Regisseur und Dokumentarfilmer verabschiedet hat. Politische Filme, sie sprechen hauptsächlich den Kreis der Interessenten an, die ohnehin auf der gleichen Wellenlänge sind, sagt Mograbi. Wozu er dann noch Filme mache, wenn er den gesellschaftspolitischen Diskurs nicht beeinflussen, die Realität nicht ändern könne, lautet die Frage, die ihn dann oft erreicht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen