Filmstarts der Woche: Callboy mit Waschbärbauch und Drogenkurier mit Pensionistenausweis

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Drachenzähmen leicht gemacht 3 (Ab 7. Februar)

Anfänglich mutet alles geradezu idyllisch an in dieser Fortsetzung der auf einer Buchvorlage beruhenden Saga rund um skurrile Drachen und bärtige Wikinger. Im "weltweit ersten Drachen-Wikinger-Paradies" haben sich Menschen und Fabelwesen derart eingerichtet, dass ein friedvolles Miteinander möglich ist. Die Freude aber, die währt nicht lange; ein Bösewicht namens Grimmel macht Hicks und Co. das Leben schwer. Dazu kommt, dass sich Drache Ohnezahn gehörig verliebt hat: in ein Drachenmädchen.

Länge: 104 min
Genre: Animation
Link: Drachenzähmen leicht gemacht 3

(c) UPI
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heidi - Das Original aus 1974 (Ab 7. Februar)

Heidi, der Animationsklassiker aus 1974 kommt nun digitalisiert in die Kinos. So können auch junge Generationen und ältere nostalgisch auf die Geschichte der kleinen Heidi blicken, die von ihrem Großvater in den Schweizer Alpen in die Megametropole Frankfurt zu ihrer Tante geholt wird, um der gehbehinderten Klara Gesellschaft zu leisten.

Länge: 88 min
Genre: Animation
Link: Heidi - Das Original aus 1974

(c) Einhorn
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Prodigy (Ab 7. Februar)

In "The Prodigy" erzählt von einem hochbegabten Buben, der wegen seiner besonderen Fähigkeiten schon früh auf sich aufmerksam macht. Miles aber, so der Name des Wunderjungen mit den verschiedenfarbigen Augen, ist nicht nur außerordentlich intelligent, er hat auch irgendetwas Böses in sich. Hat sich eine paranormale Kraft des Knaben ermächtigt? In ihrer Verzweiflung sucht seine Mutter (Taylor Schilling, "Orange Is the New Black") professionelle Hilfe.

Länge: 80 min
Genre: Horror
Link: The Prodigy

(c) Rafy / Einhorn
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Lego Movie 2 (Ab 8. Februar)

War im ersten Teil aus dem Jahr 2014 noch der fiese Lord Business der Schurke, bekommen es die gelbköpfigen Spielzeughelden rund um den stets unsagbar gut gelaunten Emmet Brickowoski (im Original gesprochen von Hollywoodstar Chris Pratt) mit Invasoren aus dem All zu tun - mit Duplo-Figuren, die bekanntermaßen ebenfalls zu den Marken des Lego-Konzerns gehören.

Länge: 107 min
Genre: Animation
Link: The Lego Movie 2

(c) Warner Bros.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Frau des Nobelpreisträgers (Ab 8. Februar)

"Die Frau des Nobelpreisträgers" erzählt die Geschichte des Schriftstellers Joe Castleman (Jonathan Pryce) und seiner Ehefrau (Glenn Close, die dafür als heiße Oscar-Kandidatin gilt). Joe Castleman bekommt den - aus seiner Sicht hochverdienten - Literaturnobelpreis. Zusammen mit Joan und dem gemeinsamen Sohn David (Max Irons, Sohn von Jeremy), der ebenfalls Schriftsteller-Ambitionen hat, reist er zur Preisübergabe nach Schweden - und die Fassade des glücklichen Paares bekommt nach 40 Jahren Risse, auch weil es ein großes Familiengeheimnis verbirgt.

Länge: 100 min
Genre: Drama
Link: Die Frau des Nobelpreisträgers

(c) Constantin Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Glück ist was für Weicheier (Ab 8. Februar)

Während die 12-jährige Jessica (Ella Frey) an so manchem Tick leidet, genießt ihre 15-jährige Schwester Sabrina (Emilia Bernsdorf) trotz schwerer Krankheit ihre verbliebene Lebenszeit. Dann jedoch verschlechtert sich Sabrinas Krankheitszustand - worauf die jüngere einen Plan ersinnt, um ihre Schwester zu retten: Sie müssen ein Ritual aus einem alten Buch ausführen. Dafür muss Sabrina allerdings auch Sex mit einem Burschen haben. Und so macht sich Jessica daran, einen potenziellen Bettpartner für ihre ältere Schwester zu finden.

Länge: 95 min
Genre: Komödie
Link: Glück ist was für Weicheier

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Frühes Versprechen (Ab 8. Februar)

Der 1914 in Vilnius geborene, in Polen in liebevoller Obhut seiner fürsorglichen Mutter Nina aufgewachsene Romain Gary wurde später in Frankreich zum gefeierter Autor, Weltkriegsflieger, Diplomaten und Filmregisseur. Dabei entpuppte sich der glühende Ehrgeiz seiner alleinerziehenden Mutter, das Beste aus ihrem Sohn zu machen, als treibende Kraft für den jungen Romain. "Frühes Versprechen" erzählt die wechselvolle Geschichte dieser ungewöhnlichen Mutter-Sohn-Beziehung, die noch über den Tod hinausging. Charlotte Gainsbourg spielt diese Mutter, Pierre Niney den Sohn.

Länge: 131 min
Genre: Biografie
Link: Frühes Versprechen

(c) Julien Panié / Polyfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Green Book - Eine besondere Freundschaft (Ab 1. Februar)

In "Green Book" schickt Komödienspezialist Peter Farrelly das Duo Viggo Mortensen und Mahershala Ali auf eine unterhaltsame, aber auch harte Reise. Nach wahren Begebenheiten begleitet man dabei den Jazzmusiker Don Shirley (Ali) auf seiner Tournee durch die Südstaaten der USA, wo er von seinem hemdsärmeligen Chauffeur Tony Lip (Mortensen) öfters aus der Patsche geholt wird. Ein Film über Rassismus und ungewöhnliche Freundschaften, der allen voran von seinen Hauptdarstellern lebt.

Länge: 130 min
Genre: Drama/Komödie
Link: Green Book - Eine besondere Freundschaft

>> Zur Presse-Filkritik

(c) 20th Century Fox
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Mule (Ab 1. Februar)

Nach einer wahren Begebenheit spielt Clint Eastwood (der hier auch Regie führt) den Kriegsveteranen Leo Sharp, der im hohen Alter als Drogenkurier für ein mexikanisches Kartell Kokain in die USA schmuggelte. Der ergraute Rentner fällt den Fahndern zunächst nicht auf, die Drogenbosse bessern seine Kasse großzügig auf. Eastwood inszeniert "The Mule" als eine Mischung aus Roadmovie, Krimi und Familiendrama. Es ist sein erster Auftritt vor der Kamera seit "Back in the Game" im Jahr 2012. An seiner Seite spielen Bradley Cooper, Laurence Fishburn, Andy Garcia und Dianne Wiest mit.

Länge: 117 min
Genre: Drama
Link: The Mule

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner Bros.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mia und der weiße Löwe (Ab 1. Februar)

Für Mia, Protagonistin dieses Familienfilms, stehen Veränderungen an: Mit ihrer Familie zieht die Zehnjährige von London ins ferne Südafrika. Ihr Heimweh währt lange. Eines Tages aber erblickt auf der Farm der Eltern ein weißes Löwenbaby das Licht der Welt. Das besondere Tier weckt immer mehr Mias Interesse - schließlich entwickelt sich zwischen den beiden eine wunderbare Freundschaft. Charlie aber bleibt nicht immer so klein und süß; Mias Eltern sehen in dem ausgewachsenen Löwen gar eine potenzielle Gefahr.

Länge: 84 min
Genre: Abenteuer
Link: Mia und der weiße Löwe

(c) Constantin Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Checker Tobi und das Geheimnis (Ab 1. Februar)

In "Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten" reist der KiKA-Moderator Tobias Krell rund um die Welt. Er steht am Krater eines grummelnden Vulkans, wird mit der bitteren Armut in Indien konfrontiert und taucht im Pazifik nach Fischen. Und er landet in Grönland, mitten in der endlosen Weite von Schnee und Eis, wo Wissenschafter erforschen, wie hoch und wie schnell der Meeresspiegel steigen wird. Kindgerecht und spannend erklärt der Film, dass es auf der Erde wunderschön ist, dass es gleichzeitig aber auch handfeste Probleme gibt. Die Klimaerwärmung etwa oder den Wassermangel in vielen Ländern.

 

Länge: 84 min
Genre: Familiendokumentation
Link: Checker Tobi und das Geheimnis

(c) Johannes Obermaier / Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Love Machine (Ab 1. Februar)

Was braucht ein guter Callboy? Wenn man schon nicht mit dem Aussehen punkten kann, dann sollte das beste Stück entsprechend ausgestattet sein. Auf dieser Schiene versucht sich der von Starkabarettist Thomas Stipsits gespielte Georgy Hillmaier in "Love Machine". Nachdem die Musikerkarriere nichts geworden ist, verdingt er sich eben als Prostituierter. Seine Schwester Gitti (Julia Edtmeier) ist die "Zuhälterin", dient ihr Beautysalon doch als ideale Werbeplattform. Als er sich jedoch in Fahrlehrerin Jadwiga (Claudia Kottal) verliebt, muss sich Georgy zwischen Liebe und Beruf entscheiden.

Länge: 97 min
Genre: Komödie
Link: Love Machine

(c) Felipe Kolm / Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diamantino (Ab 1. Februar)

Just als das Finale der Fußballweltmeisterschaft ansteht, verliert der portugiesische Fußballstar Diamantino (Carloto Cotta) seinen Vater - und sein magisches Mojo. Entsprechend hart fällt die Kritik der Medien aus - dabei möchte er doch eigentlich nur - von seinem Elfenbeinturm aus - die Welt verbessern. So tappst Diamantino von einem Fettnäpfchen ins nächste und sieht sich mit der realen Welt konfrontiert, die von Korruption, Flüchtlingselend und dem Aufstieg der nationalistischen Rechten in Europa geprägt ist. Ähnlichkeiten mit irgendwelchen portugiesischen Starfußballern sind in dieser überdrehten Komödie rein zufällig.

Länge: 92 min
Genre: Fantasy-Komödie
Link: Diamantino

(c) Stadtkino
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weightless (Ab 1. Februar)

Joels Leben ist nicht direkt der Hit, arbeitet er doch auf der Müllhalde in Fulton County. Umso mehr wird diese Existenz auf den Kopf gestellt, als die Exfrau des Eigenbrötlers verschwindet und Joel sich um den gemeinsamen Sohn Will kümmern muss, der mit seinen zehn Jahren bereits weit mehr als 100 Kilogramm auf die Waage bringt und wegen eines Traumas stumm ist. Immerhin Nachbarstochter Carla freundet sich aber mit dem verstörten Buben an und findet einen Zugang zu ihm. Joel indes beginnt Freude an seiner Vaterrolle zu empfinden - als die Behörden Will an eine Pflegefamilie vermitteln wollen.

Länge: 98 min
Genre: Drama
Link: Weightless

(c) Kinostar