Filmstarts der Woche: Geister, Poesie und notgeile Machos

Zwischen zwei Leben - The mountain between us (Ab 7. Dezember)

Alex (Kate Winslet) und Ben (Idris Elba) beschließen, nachdem ihr Flug gestrichen wurde, ein Privatflugzeug zu chartern. Kaum in der Luft, bricht ihr Pilot zusammen und die kleine Maschine kracht gegen einen Berg. Weit und breit nichts als Schnee und Geröll; ein Kampf um Leben und Tod beginnt - bei dem sich die beiden näher kommen.

Länge: 112 min

Link: Zwischen zwei Leben - The mountain between us

(c) Centfox

A Ghost Story (Ab 7. Dezember)

Casey Affleck führt ein unscheinbares Leben mit seiner Frau (Rooney Mara). Bei einem Autounfall kommt er ums Leben und streift seitdem als stummer Geist durch sein früheres Zuhause. Er muss zusehen, wie seine Frau langsam in eine neue Zukunft entschwindet und sich die Welt um ihn herum verändert. Der Film wirft auf tiefgründige, aber doch auch komische Art eine existenzielle Frage auf: Was bleibt nach dem Tod von einem Menschen übrig?

Länge: 93 min

Link: A Ghost Story

(c) UPI

Daddy's Home 2 (Ab 7. Dezember)

Mark Wahlberg und Will Ferrell müssen sich in der Fortsetzung von "Daddy's Home" weiterhin eine Familie teilen. Der eine als der richtige, der andere als Stiefvater. Diesmal bekommen sie allerdings Unterstützung von einem Mel Gibson ("Braveheart") und einem John Lithgow ("Interstellar"). Den vier Männern steht eine große Aufgabe bevor: Irgendwie muss man ein gemeinsames Weihnachtsfest nicht nur organisieren, sondern auch überstehen.

Länge: 100 min

Link: Daddy's Home 2

(c) Constantin Film

Fikkefuchs (Ab 7. Dezember)

Der 49-jährige Rocky (Jan Henrik Stahlberg) lebt in Berlin, einsam bis auf die Begleitung seines schlabbrigen Hundes. Von seinem Sohn wusste er bis zu dem Moment, als dieser ungefragt vor seiner Tür steht, nichts. Thorben (Franz Rogowski), ein triebgesteuerter, verhaltensauffälliger Kerl, hat Mist gebaut. Seine Mutter will ihn zur Besserung in die Psychiatrie schicken. Von dort türmt der 26-Jährige zu seinem Vater - und will von diesem nicht nur Obdach, sondern auch lernen, wie man eine Frau herumkriegt. Ein Plan, der natürlich scheitern muss.

Länge: 101 min

Link: Fikkefuchs

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Thimfilm

Die Lebenden reparieren (Ab 7. Dezember)

Nach einem schweren Unfall hängt das Leben des jungen Simon am seidenen Faden. Noch am Morgen war er frohgemut mit Freunden zum Surfen aufgebrochen. Andernorts wartet eine Frau, die Mutter zweier Kinder ist, auf ein Spenderorgan - das kranke Herz der Frau droht zu versagen. Das Filmdrama beruht auf einem Roman der Französin Maylis de Kerangal.

Länge: 103 min

Link: Die Lebenden reparieren

(c) Thimfilm

Radiance (Ab 7. Dezember)

Misako arbeitet die mit großem Engagement an Hörfassungen von Kinowerken für sehbeeinträchtigte Menschen. Bei einer Vorführung trifft sie auf einen älteren Fotografen namens Nakamori, der schrittweise seine Sehkraft einbüßt. Ausgerechnet in seinem fotografischem Werk aber stößt Misako auf Verbindungslinien in ihre eigene Vergangenheit.

Länge: 101 min

Link: Radiance

(c) Filmladen

Der Mann aus dem Eis (Ab 7. Dezember)

Wie starb "Ötzi"? Die Wissenschaft weiß bisher keine eindeutige Antwort auf die Frage zum Tod des unter diesem Namen bekannt gewordenen Steinzeitmenschen. Dessen mumifizierte Leiche wurde 1991 nach mehr als 5.000 Jahren aus dem Eis der Ötztaler Alpen in Südtirol geborgen. Autor und Regisseur Felix Randau ("Die Anruferin") erzählt in "Der Mann aus dem Eis" eine erfundene Geschichte über das Sterben des Mannes, der von Jürgen Vogel gespielt wird.

Länge: 96 min

Link: Der Mann aus dem Eis

(c) Filmladen

Burg Schreckenstein 2 (Ab 8. Dezember)

Burg Schreckenstein soll verkauft werden! Stein für Stein wollen Geschäftsleute das uralte Gemäuer abbauen, nach China transportieren und dort wieder neu errichten. Dahinter steckt Kuno, der Vetter des Burgbesitzers Graf Schreckenstein. Kuno will die Schüler des Burginternats rauswerfen, doch die wollen sich nicht so einfach verjagen lassen.

Länge. 100 min

Link: Burg Schreckenstein 2

(c) Constantin Film

Coco - Lebendiger als das Leben (Ab 30. November)

Miguel landet auf magische Weise im Reich der Toten. Dort trifft er auf längst verstorbene Verwandte, wie Tante Rosita, Urgroßvater Papa Julio bis hin zu Ururgroßmutter Imelda.

"Coco" ist ein buntes, fröhliches Animationsabenteuer. Unbekümmert, einfühlsam und gefühlvoll setzt sich der Film mit dem Tod auseinander und macht deutlich, welchen Wert Familie, Freundschaft und Erinnerung besitzen.

Länge: 105 min

Link: Coco - Lebendiger als das Leben

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Pixar

Girls Trip (Ab 30. November)

Die vier besten Freundinnen Ryan (Regina Hall), Sasha (Queen Latifah), Lisa (Jada Pinkett Smith) und Dina (Tiffany Haddish) haben sich etwas aus den Augen verloren. Dabei waren die Mädels doch mal Partyköniginnen. Fünf Jahre nach dem letzten Partyausflug geht es deshalb zum "Girls Trip" nach New Orleans. Auf dem dortigen Essence Festival lassen sie ihre wilde College-Zeit wieder so richtig aufleben.

Länge: 122 min

Link: Girls Trip

(c) UPI

Teheran Tabu (Ab 30. November)

Das Spielfilmdebüt von Regisseur Ali Soozandeh ist ein ungewöhnlicher Animationsfilm. Zunächst als Realfilm mit echten Darstellern gedreht, wurden die Bilder erst im Nachhinein mittels Rotoskopie verfremdet. Im Zentrum dieser deutsch-österreichische Koproduktion stehen der junge Musiker Babak und die drei Frauen, Pari, Sara und Donya, deren Wege sich in der iranischen Hauptstadt Teheran kreuzen. Vor allem eines eint diese vier jungen Menschen: Die Suche nach etwas Freiheit und Glück unter der Doppelmoral eines repressiven Regimes.

Länge: 96 min

Link: Teheran Tabu

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Little Dream Entertainment

Flatliners (Ab 1. Dezember)

1990 brachte Joel Schumacher einen Film zum Thema Nahtoderfahrung in die Kinos. Besetzt war dieser unter anderem mit Julia Roberts und Kiefer Sutherland. In einer vom dänischen Regisseur Niels Arden Oplev lancierten Neuauflage des unheimlichen Dramas stellen sich nun erneut eine Handvoll Medizinstudenten die Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. In einer der Hauptrollen zu sehen ist der kanadische Shootingstar Ellen Page ("Juno").

Länge: 110 min

Link: Flatliners

(c) Sony Entertainment

Madame (Ab 1. Dezember)

Eine Dinnerparty in einem vornehmen Pariser Haus, organisiert von einem amerikanischen Ehepaar, gespielt von Toni Collette und Harvey Keitel. Da 13 Gedecke laut Hausherrin aber nur Unglück bringen könnten, überredet sie die langjährige Angestellte Maria (Rossy de Palma) sich als spanische Dame auszugeben und als 14. Gast zum Essen zu erscheinen. Nicht geplant ist, dass sich Maria und ihr Tischnachbar, ein britischer Kunsthändler, in einander verlieben.

Länge: 91 min

Link: Madame

(c) Constantin Film

Mountain (Ab 1. Dezember)

Bei "Mountain" steht das Programm bereits im Titel. Von den noch beinahe unschuldigen Anfänge der Bergerkundung über die Freude an der Gefahr bis hin zur Kommerzialisierung rückt sie unser Verhältnis zum hochalpinen Raum in den Mittelpunkt. Die Bedeutung der Berge als spirituelle Symbole, als Grenzgebiete und Kriegsschauplätze kommen dabei ebenso nicht zu kurz. Ein beeindruckender Film über ein Ökosystem, das den Menschen seit jeher fasziniert hat.

Länge: 74 min

Link: Mountain

(c)Thimfilm

Harri Pinter Drecksau (österreichweiter Start: 1. Dezember)

Im Mittelpunkt des Films steht der Mittvierziger Harri Pinter (Jürgen Maurer), ein ehemaliger Eishockeyspieler, der seine beste Zeit schon hinter sich hat. Schließlich ist es schon eine ganze Weile her, dass er in den 1980ern mit der Klagenfurter Eishockeymannschaft KAC den Meistertitel geholt hat. Heute nimmt Pinter als mäßig engagierter Jugendtrainer eher das Bier in den Fokus. Als seine Lebensgefährtin Ines (Julia Cencig) dann mit einem Uniprofessor fremdgeht, muss Pinter sein Weltbild und Leben gehörig ändern.

Länge: 90 min

Link: Harri Pinter Drecksau

(c) Petro Domenigg/FILMSTILLS.AT KG

Lady Macbeth (Ab 1. Dezember)

Katherine ist jung, schön und lebenshungrig. Doch dann wird sie mit einem sehr viel älteren Mann verheiratet, eine Ehe ohne Liebe, in der sie wie eine Gefangene gehalten wird. Doch die junge Frau verliebt sich in einen Arbeiter auf dem Gut ihres Mannes - und schreckt alsbald auch nicht vor Mord zurück, um ihr neu gewonnenes Glück zu erhalten. "Lady Macbeth" ist ein düsteres Drama über Liebe, Hass, Gewalt und den drohenden Verlust der Menschlichkeit, inszeniert von William Oldroyd, der damit sein Spielfilmdebüt gibt.

Länge: 89 min

Link: Lady Macbeth

(c) Polyfilm

Was uns bindet (Ab 1. Dezember)

"So, jetzt frag! Um was geht's?" Der Vater kommt gleich zur Sache. In Ivette Löckers bei der Diagonale ausgezeichnetem Dokumentarfilm "Was uns bindet" richtet die Regisseurin einen sehr persönlichen Blick auf ihr Zuhause im Salzburger Lungau. Die Eltern sind seit bald 20 Jahren getrennt, leben aber immer noch unter dem gleichen Dach. Der Vater hat das baufällige Bauernhaus seinen Töchtern überschrieben. Und nun muss entschieden werden, was damit passiert. Es ist ein facettenreiches, höchst emotionales Familienporträt, das im Verlauf eines Jahres entsteht. Und eines, mit dem sich viele identifizieren können. Ein schöner, trauriger, lustiger und jedenfalls lohnenswerter Film.

(c) wasunsbindet.at

Zeit für Stille (Ab 1. Dezember)

In "Zeit für Stille" forscht Regisseur Patrick Shen der Beziehung des Menschen zur Stille und zu den Geräuschen nach, geht dem Einfluss des Lärms auf unser Leben auf den Grund. Gleichsam als meditative Hommage an John Cages legendäres Stillestück "4'33" unternimmt der Dokumentarfilm eine Reise zu den ruhigen Orten dieses Planeten - von der japanischen Teezeremonie in Kyoto. Aber auch die lauten Straßen Mumbai zur Festzeit haben einen Auftritt. Ein ruhiges Werk.

Länge: 81 min

Link: Zeit für Stille

(c) zeit-fuer-stille.de

Paddington 2 (Ab 23. November)

Roter Hut, blauer Dufflecoat und ein unbändiger Hunger auf Marmeladenbrote: Das ist Paddington, der Bär. Sein Gegenspieler ist dieses Mal ein dubioser Schauspieler, gespielt von Hugh Grant. Es geht um ein rätselhaftes Popup-Buch und einen versteckten Juwelenschatz - und Paddington landet unverschuldet im Gefängnis. Die Browns, Paddingtons Londoner Familie, setzen alles daran, den wahren Schuldigen zu entlarven.

Länge: 103 min

Link: Paddington 2

(c) Constantin Film

Liebe zu Besuch (Ab 23. November)

Frisch getrennt, alleinerziehend und 40: Reese Witherspoon steckt in ihrem neuen Kinofilm "Liebe zu Besuch" in einer echten Krise. Als Alice muss die sympathische Oscarpreisträgerin jede Menge Selbstzweifel überwinden. Für einen Neustart zieht sie mit ihren beiden Töchtern in ihr prunkvolles Elternhaus nach Los Angeles. Drei junge Filmemacher, die in das Gästehaus der Familie einziehen, sorgen für Gefühlschaos.

Länge: 98 min

Link: Liebe zu Besuch

(c) Einhorn Film

Battle of the Sexes (Ab 24. November)

Es war ein einmaliges Tennis-Match, das als "Kampf der Geschlechter" Sportgeschichte machte: 1973 forderte der Wimbledon-Champion Bobby Riggs, dargestellt von Steve Carell, die damals beste US-Tennisspielerin Billie Jean King siegessicher zum Zweikampf heraus. Mit dicker Brille und dunklem Pagenkopf ist Oscarpreisträgerin Emma Stone ("La La Land") in der Rolle der Sportlerin und Frauenrechtsaktivistin kaum zu wiederzuerkennen.

Länge: 124 min

Link: Battle of the Sexes

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Centfox

Aus dem Nichts (Ab 24. November)

Mit diesem Film greift Fatih Akin die Morde des NSU für das Kino auf: Katja ist mit dem Kurden Nuri verheiratet, gemeinsam haben sie einen kleinen Sohn. Dann aber, "Aus dem Nichts", zerbricht Katjas Leben. Bei einem Bombenanschlag sterben ihr Mann und Sohn. Die Polizei vermutet schnell, dass Nuri mit Drogen gehandelt oder die Wut irgendwelcher Krimineller auf sich gezogen hat. Dann aber nehmen sie zwei Tatverdächtige fest, ein junges Neo-Nazi-Pärchen.

In der Hauptrolle ist die überragende Diane Kruger zu sehen; beim Filmfest Cannes gewann sie den Preis als beste Schauspielerin.

Länge: 105 min

Link: Aus dem Nichts

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner Brothers/Gordon Timpen, SMPSP

Detroit (Ab 24. November)

Im Detroit der 60er Jahre brodelt es, Schwarze kämpfen für ihre Rechte. Weiße halten dagegen, Rauchschwaden von brennenden Läden ziehen in den Himmel. Nach dem oscarprämierten "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" zur Arbeit von Bombenentschärfern im Irak und dem kommerziell erfolgreicheren "Zero Dark Thirty" über die Ermordung Osama Bin Ladens hat sich Kathryn Bigelow nun einem düsteren Kapitel der USA angenommen: Die Aufstände und Unruhen in Detroit vor 50 Jahren und die seit Jahrzehnten andauernde brutale Gewalt durch Polizisten gegen Schwarze.

Länge: 143 min

Link: Detroit

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Constantin Film

Anna Fucking Molnar (Ab 24. November)

Die erfolgreiche Theaterschauspielerin Anna Molnar (Nina Proll) erwischt ihren Partner (Gregor Bloeb) vor einer Premiere inflagranti mit einer jüngeren Kollegin. Die Kurzschlussreaktion ist ein Alkohol-Drogen-Cocktail, der die Premiere zum Fiasko werden lässt und den völligen Absturz nach sich zieht. Die gefallene Diva landet beim Fernsehen und kämpft sich zurück an die Spitze... Und auch eine neue Liebe scheint nicht weit.

"Vorstadtweib" Proll ist in dieser Kinokomödie nicht nur Titelfigur, sondern hat auch das Drehbuch verfasst, das von Sabine Derflinger umgesetzt wurde.

Länge: 100 min

Link: Anna Fucking Molnar

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Felipe Kolm/Luna Film