Filmstarts der Woche: Hexentanz und Zauberstab

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Night School (Ab 15. November)

Teddy Walker (Kevin Hart) will sich zum Börsenmakler ausbilden lassen und sieht sich nun genötigt hierfür, an der Abendschule seiner ehemaligen Highschool, den entsprechenden Abschluss nachzuholen. Zusammen mit einer losen Gruppe aus ähnlich veranlagten Verlierer-Typen drückt er also wieder die Schulbank. Nicht gerechnet indes hat er mit der Strenge seiner Lehrerin, der knallharten Carrie (Tiffany Haddish).

Länge: 111 min
Genre: Komödie
Link: Night School

(c) UPI
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Suspiria (Ab 15. November)

Weniger ein Remake denn eine Hommage an Dario Argentos 1977er-Film "Suspiria" hat Oscarpreisträger Luca Guadagnino verfilmt: Die Geschichte um eine mörderische Tanzschule, von einem Hexenzirkel geleitet, wird ganz von eigenwillig geschnittenen Szenen und expliziten Bildern beherrscht, in denen Körperteile mit Haken durchstochen oder von unsichtbarer Hand deformiert werden. Brutalität und Schönheit gehen in diesem "Suspiria" im Gleichschritt. Mit Dakota Johnson, Tilda Swinton und Chloe Grace Moretz in den Hauptrollen.

Länge: 152 min
Genre: Fantasy/Horror
Link: Suspiria

(c) Courtesy of Amazon Studios
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Ab 16. November)

Der dunkle Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) ist nicht lange hinter Gittern: Nachdem er am Ende von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" geschnappt wurde, gelingt dem ehemaligen Gefährten von Albus Dumbledore (Jude Law) eine spektakuläre Flucht. Nun liegt es an Magizoologe Newt Scamander (Eddie Redmayne), die Welt vor dem Untergang zu bewahren, Regisseur David Yates hat wieder einen bildgewaltigen Film nach einer Geschichte von J. K. Rowling vorgelegt, der nochmals düsterer geraten ist als sein Vorgänger.

Länge: 134 min
Genre: Fantasy-Abenteuer
Link: Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner Bros. Entertainment Inc.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

#Female Pleasure (Ab 16. November)

Die Dokumentation der Schweizer Regisseurin Barbara Miller begleitet fünf junge Frauen aus fünf verschiedenen Kulturen, die sich gegen die Unterdrückung der weiblichen Sexualität wehren. Es geht um patriarchale Strukturen, um Aufklärung, um eine global vorherrschende Sexkultur, um ein respektvolles und gleichberechtigtes Miteinander der Geschlechter. Seine Weltpremiere feierte der Film beim Filmfestival von Locarno.

Länge: 97 min
Genre: Dokumentation
Link: #Female Pleasure

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Was uns nicht umbringt (Ab 16. November)

Eigentlich hat Max genug zu tun mit den Dingen und den Menschen in seinem Leben: dem melancholischen Hund, seiner Exfrau, mit seinen zwei jungen Töchtern und auch mit seinen vielen Patienten. Und dann passiert doch, was der Therapeut im Sinne seiner Professionalität eigentlich stets hat vermeiden wollen. Max verliebt sich in eine seiner Patientinnen: in die spielsüchtige, mit Beziehungsproblemen ringende Sophie. Als Schauspieler sind August Zirner, Barbara Auer, Bjarne Mädel und Peter Lohmeyer zu sehen.

Länge: 129 min
Genre: Komödie / Drama
Link: Was uns nicht umbringt

(c) Mathias Bothor / Thimfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Le livre d'image (Ab 7. November)

Regielegende Jean-Luc Godard bleibt auch mit 87 Jahren aktiv und legt mit "Le livre d'image" einen neuen Beitrag seiner optisch wie thematisch experimentellen Gedankenströme vor. Aus unterschiedlichsten Clips zusammengesetzt reihen sich Stummfilmausschnitte an Hinrichtungsvideos des IS. So philosophiert der Franko-Schweizer über Gewalt, Krieg und die Menschheit als solches.

Länge: 90 min
Genre: Drama
Link: Le livre d'image

 

(c) Cinestar Filmverleih / Viennale
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aufbruch zum Mond (Ab 8. November)

In "Aufbruch zum Mond" spielt Ryan Gosling den Weltraumpionier Neil Armstrong, der im Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat. Der Film erzählt von den immensen Anstrengungen von Armstrong und all den Wissenschaftern, die dies überhaupt ermöglichten. Im Mittelpunkt aber steht Armstrong selbst. Wie er seine kleine Tochter verlor, sich in die Arbeit stürzte und welche Folgen das riskante Weltraumprogramm für seine Ehe hatte. "Aufbruch zum Mond" wird so zu einer Verneigung vor der Leistung aller Beteiligten.

Länge: 142 min
Genre: Drama/Biografie
Link: Aufbruch zum Mond

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) UPI / Viennale
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Operation: Overload (Ab 8. November)

Juni 1944: In der Nacht vor dem D-Day soll eine Gruppe US-Fallschirmjäger hinter feindlichen Linien einen Kirchturm in die Luft sprengen. Außer einer kriegswichtigen Funkanlage und einer Übermacht von Nazi-Soldaten finden sie dort ein Labor, in dem ein deutscher Arzt Dorfbewohner in übermenschlich starke Untote verwandelt. Filmproduzent J.J. Abrams und Regisseur Julius Avery fügen dem Untergenre des Nazihorrors einen bildstarken und atmosphärischen Vertreter nicht ohne Tiefgang hinzu.

Länge: 110 min
Genre: Horror/Kriegsfilm
Link: Operation: Overload

(c) Constantin Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Elliott - Das kleinste Rentier (Ab 8. November)

Bereits jetzt startet einer der ersten Filme mit weihnachtlicher Atmosphäre: Das animierte Kinderabenteuer aus Kanada erzählt von einem ziemlich kleinen Pferd mit einem ziemlich großen Traum: Elliot möchte unbedingt einmal in seinem Leben dem Weihnachtsmann zu Diensten sein und dessen Weihnachtsschlitten mitziehen. Der Traum scheint plötzlich wahr zu werden. Allerdings bleiben Elliot nur drei Tage, um sich mit seiner neuen Rolle vertraut zu machen. Mit seiner besten Freundin, einer Ziege, macht er sich auf den Weg zum Nordpol.

Länge: 90 min
Genre: Animation
Link: Elliott - Das kleinste Rentier

(c) Einhorn Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nur ein kleiner Gefallen (Ab 9. November)

"Nur ein kleiner Gefallen" basiert auf der Geschichte des gleichnamigen Debütromans von Darcey Bell und erzählt die Geschichte der beiden Freundinnen Stephanie (Anna Kendrick) und Emily (Blake Lively). Während die beiden Söhne miteinander spielen, entlocken sich die Mütter mit extra starken Martinis ihre dunkelsten Geheimnisse. Doch eines Tages kann Emily ihren Sohn Nicky nicht rechtzeitig von der Schule abholen. Stephanie übernimmt. Das Problem: Ihre Freundin verschwindet spurlos und holt ihren Sohn nie ab. Als Emilys Leiche kurze Zeit später in einem See gefunden wird, bleiben viele Fragen offen.

Länge: 118 min
Genre: Thriller
Link: Nur ein kleiner Gefallen

(c) Constantin Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Angelo (Ab 9. November)

Angelo Soliman wurde im 18. Jahrhundert als Kind aus dem heutigen Nigeria nach Europa entführt und zwangseuropäisiert. Später wurde er in Wien zur Berühmtheit. Markus Schleinzer legt mit seinem zweiten Spielfilm "Angelo" ein philosophisches Essay vor, in dem er Solimans Biografie als Ausgangspunkt für einen Exkurs über Identität und Zuschreibung nimmt. In drei Kapitel hat Schleinzer sein Essay eingeteilt, das mit einem konventionellen Biopic nur wenig gemein hat.

Länge: 111 min
Genre: Historiendrama
Link: Angelo

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen /Viennale
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gruß vom Krampus (Ab 9. November)

Jahreszeitlich um Halloween herum passend, kommt Gabriele Neudeckers neuer Dokumentarfilm in die Kinos, der sich um die urösterreichischen Horrorgestalten wie Percht, Krampus oder Hex dreht. Schließlich erleben die Wintergeister eine Renaissance unter der Jugend, die sich wieder für die Traditionen der Großelterngeneration zu interessieren beginnt. Die Regisseurin spürt auch den historischen Wurzeln des Brauchtums nach, beleuchtet die modernen Entwicklungen und zeigt die Begeisterung einer jungen Generation.

Länge: 98 min
Genre: Dokumentation
Link: Gruß vom Krampus

(c) Thimfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Touch me not (Ab 9. November)

"Touch me not" gewann bei der diesjährigen Berlinale den Goldenen Bären. Das in einer Mischung aus Dokumentation und Spielfilm gedrehte Werk erzählt von Laura, Tomas und Christian, die alle ihre eigene Sexualität und deren Grenzen erforschen wollen. So hat Laura große Probleme mit jeder Form von Nähe, selbst ein Streicheln erfordert von ihr Überwindung. Deswegen spricht sie mit unterschiedlichsten Menschen über deren Begehren und das Ausleben von Sehnsüchten. 

Länge: 125 min
Genre: Drama
Link: Touch me not

 

(c) Polyfilm / Viennale
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Druga strana svega - Die andere Seite von allem (Ab 9. November)

Regisseurin Mila Turajlic rückt in ihrem neuen Dokumentarfilm "Druga Strana Svega" ihre charismatische Mutter Srbijanka Turajlic ins Zentrum, die zu den wichtigen Figur des Widerstands gegen das Milosevic-Regime in den 1990er-Jahren gehören sollte. Die Familie hält im Laufe der Jahre das jugoslawisches Erbe hoch, während am Balkan zunehmend die ethnischen Zugehörigkeiten in den Vordergrund gerückt werden. Diese Entwicklungen hinterfragt die Regisseurin in tiefsinnigen und amüsanten Gespräche mit ihrer Mutter, die somit auch das Porträt einer Generation respektive Region werden.

Länge: 100 min
Genre: Dokumentation
Link: Druga strana svega - Die andere Seite von allem

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Stadtkino
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rememory (Ab 9. November)

Alle Erinnerungen digitalisiert und jederzeit abrufbereit? Was würde das mit einem Menschen machen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Kinofilm "Rememory" und zeigt, was in der Vergangenheit alles steckt. Tüftler Gordon Dunn enthüllt seine Erfindung, die Erinnerungen digitalisieren kann. Wenig später ist er tot. War es Mord? Das versucht ein Unbekannter (Peter Dinklage) herauszufinden, der zunächst mehr Interesse an der Erfindung als an der Aufklärung hat.

Länge: 112 min
Genre: Science-Fiction/Krimi
Link: Rememory

(c) Kinostar
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bohemian Rhapsody (Ab 31. Oktober)

Nach vielen Jahren und Rückschlägen kommt das Queen-Biopic nun doch noch ins Kino. Hauptdarsteller Rami Malek ("Mr. Robot") fühlt sich bestens in den exzentrischen Freddie Mercury ein und zeichnet durchaus authentisch einen Kreativen wie Getriebenen. Allerdings wirkt "Bohemian Rhapsody" oft gehetzt in der Gestaltung und ungenau in der Erzählung, dennoch bleiben etliche gelungene Momente - und natürlich die unsterblichen Songs, die gekonnt in Szene gesetzt werden.

Länge: 135 min
Genre: Biografie/Drama
Link: Bohemian Rhapsody

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Centfox
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Nussknacker und die vier Reiche (Ab 1. November)

Die junge Clara sucht einen geheimnisvollen Schlüssel - und findet sich bald in einer mysteriösen Parallelwelt wieder. Im Schneeflockenland, im Blumenland und im Naschwerkland trifft sie auf seltsame Bewohner. Gemeinsam mit dem jungen Soldaten Phillip geht sie ins unheilvolle Vierte Reich, das von der tyrannischen Mutter Ingwer (Helen Mirren) beherrscht wird. Clara erkennt, dass es längst nicht mehr nur um ihren Schlüssel geht, sondern die Harmonie in den vier Reichen. Keira Knightley ist als Zuckerfee zu sehen, Morgan Freeman als Pate Droßelmeier.

Länge: 105 min
Genre: Fantasy
Link: Der Nussknacker und die vier Reiche

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Laurie Sparham/Disney
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

25 km/h (Ab 1. November)

Lange haben sich die Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) nicht gesehen - die Wiederbegegnung hat einen traurigen Hintergrund: Es geht um die Beerdigung des Vaters. Georg, der als Tischler arbeitet und der den Vater bis zuletzt betreut hat, und Christian haben sich zunächst nicht allzu viel zu sagen. Dann aber tut der Alkohol ein Übriges - und plötzlich steht die verrückte Idee aus Teenager-Tagen wieder im Raum: Warum nicht mit dem Mofa quer durch Deutschland tuckern?

Länge: 117 min
Genre: Drama/Komödie
Link: 25 km/h

(c) Sony
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Glücklich wie Lazzaro (Ab 1. November)

Dieser Film, erzählt wie ein Märchen, beruht auf einer wahren Begebenheit: Eine skrupellose Gräfin hielt ihre Angestellten einer extrem isoliert liegenden, italienischen, Tabakplantage noch in den 1980er-Jahren wie Sklaven. Dies nimmt die Filmemacherin Alice Rohrwacher als Ausgangsidee für "Glücklich wie Lazzaro". Im Mittelpunkt steht dabei der naive, hilfsbereite Lazzaro, der mit mehreren anderen Familien abgeschottet in den Bergen lebt und für die Gräfin arbeitet. Als ihr Sohn Tancredi dem jungen Landarbeiter seine Freundschaft anbietet, verändert sich Lazzaros Leben.

Länge: 125 min
Genre: Drama
Link: Glücklich wie Lazzaro

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Guilty (Ab 1. November)

Eines Nachts nimmt Polizist Asger Holm einen Notruf entgegen. Eine verängstigte Frau ist dran, ein Entführungsopfer. Holm setzt alles dran, der Frau und ihren kleinen Kindern zu helfen. Er schwankt am Telefon zwischen Hoffnung und Hilflosigkeit, zwischen Erleichterung und Entsetzen. All das vermittelt sich dem Publikum in dem kammerspielartigen Thriller nur über Asger Holm (Jakob Cedergren) selbst - seine Mimik, seine Gestik. Er steht den kompletten Film über im Fokus, die Kamera verlässt nie ihren Protagonisten und die nüchterne Notrufzentrale. Das Drama spielt sich draußen ab, nur hörbar übers Telefon.

Länge: 85 min
Genre: Thriller
Link: The Guilty

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Luna Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Itzhak Perlman - Ein Leben für die Musik (Ab 1. November)

Itzhak Perlman ist einer der Jahrhundertviolinisten, der mit seinem Spiel Freunde der klassischen Musik ebenso verzückt wie Crossoverliebhaber. In Alison Chernicks Dokumentarfilm werden aber nicht nur die künstlerischen Kämpfe des jüdischen Emigranten beleuchtet, sondern auch sein Schicksal als Polio-Überlebender. So wird das ebenso ruhige wie berührende Werk zu einem Plädoyer für die Kunst und ihre Bedeutung für das Leben.

Länge: 82 min
Genre: Dokumentation
Link: Itzhak Perlman - Ein Leben für die Musik

(c) Polyfilm