Filmstarts der Woche: Vergnügungspark oder Bauernhof?

The Commuter (Ab 11. Jänner)

Seit zehn Jahren die gleiche Zugstrecke: Fast wünscht man dem Pendler Michael MacCauley (Liam Neeson) ein wenig mehr Abwechslung. Die kommt allerdings schneller als gedacht. Nicht nur, dass MacCauley seinen Job als Versicherungsmakler verliert, er sieht sich auch mit einem äußerst zwielichtigen Angebot konfrontiert, das ihn in eine Verschwörung verstrickt.

Länge: 105 min

Link: The Commuter

>> Zur Presse-Filmkritk

(c) Constantin Film

Wonder Wheel (Ab 12. Jänner)

Woody Allen führt in seinem 48. Spielfilm zurück in die 1950er-Jahre. Das nostalgische Drama rankt sich um vier Menschen in dem New Yorker Vergnügungspark Coney Island. Kate Winslet spielt eine verhärmte Kellnerin, Jim Belushi ihren aufbrausenden Ehemann, Juno Temple die von Gangstern gejagte Tochter, Justin Timberlake den attraktiven Rettungsschwimmer. Vor einer knallbunten Kulisse geht es um Liebe, Hoffnungen, Frust und Verrat, der perfekte Stoff für eine Tragikomödie mit viel Drama.

Länge: 101 min

Link: Wonder Wheel

(c) Warner Brothers

Tad Stones und das Geheimnis von König Midas (Ab 12. Jänner)

Sein wenig spannendes Dasein fristet Tad Stones als Bauarbeiter. Aber schon seit Kindheitstagen träumt der Held dieses spanischen Films von einem Leben als Abenteurer und Schatzjäger. Da passt es nur zu gut, dass eines Tages eine veritable Archäologin mit einem Wunsch an Tad herantritt: Der Bauarbeiter soll ihr bei der Lösung eines Rätsels helfen - es geht um die Halskette von König Midas. Der Film kommt in 2D und 3D in die Kinos.

Länge: 85 min

Link: Tad Stones und das Geheimnis von König Midas

(c) Constantin Film

The Killing of a Sacred Deer (Ab 12. Jänner)

In dem metaphorischen Psychothriller "The Killing of a Sacred Deer", angelehnt an die griechische Tragödie "Iphigenie in Aulis", dreht sich alles um ein erfolgreiches Ärztepaar (Colin Farrell, Nicole Kidman) und deren Kinder, die durch den Teenager Martin (Barry Keoghan) in eine mörderische Geschichte um Rache, Schuld und Sühne gezogen werden. Als eines der Kinder plötzlich nicht mehr gehen kann, scheint Martin die Ursache dafür zu sein. Regisseur und Drehbuchautor Yorgos Lanthimos ("The Lobster") ist bekannt für seine verstörenden und außergewöhnlichen Filme abseits des Mainstreams.

Länge: 121 min

Link: The Killing of a Sacred Deer

(c) Thimfilm

Django - Ein Leben für die Musik (Ab 12. Jänner)

Django Reinhardt ist ein Meister der Jazzgitarre und ein Lebemann. Im Paris des Jahres 1943 sind er und seine Bandkollegen auf dem Zenit ihrer Kunst - just in der Zeit der Besatzung durch die Nazis. Deren Schergen lassen den Sinti-Musiker Reinhardt weitgehend gewähren, während sie Sinti und Roma erbarmungslos verfolgen und ermorden. Der egozentrische Gitarrenstar gibt sich unverwüstlich, kann sich der Realität jedoch irgendwann nicht mehr verschließen.

Länge: 117 min

Link: Django - Ein Leben für die Musik

(c) Filmladen

Life Guidance (Ab 12. Jänner)

Alexander Dworsky (Fritz Karl) ist ein Paradebeispiel der Leistungsgesellschaft: Am Finanzsektor tätig, handelt er mit Agrarprodukten und sieht Nachfragezyklen voraus. Privat ist er glücklich verheiratet, hat einen kleinen Sohn sowie ein modern-unterkühltes Heim. Und doch liegt er in Ruth Maders Dystopie "Life Guidance" eines Tages auf der Couch - desillusioniert, entkräftet, verloren. Da dies aber dem optimalen System widerspricht, wird die Agentur Life Guidance samt einem Agenten (Florian Teichtmeister) eingeschaltet, der Alexander wieder optimieren soll.

Länge: 101 min

Link: Life Guidance

(c) Stadtkino

Aus einem Jahr der Nichtereignisse (Ab 12. Jänner)

Willis Radius ist überschaubar: Der 90-Jährige lebt alleine auf seinem Bauernhof in Norddeutschland. Dort kämpft er gegen Unkraut, mit den sich anhäufenden Bergen aus Dingen und füttert die Hühner. Ann-Carolin Renninger und Rene Frölke porträtieren auf Super-8 und 16 mm diesen ruhigen Fluss der Zeit, das Nicht-Geschehen - bis die Katze krank wird.

Länge: 83 min

Link: Aus einem Jahr der Nichtereignisse

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmgarten

Greatest Showman (Ab 1. Jänner)

Im 19. Jahrhundert baute US-"Showman" P.T. Barnum als Politiker und Geschäftsmann den größten Zirkus des Landes auf, der bis ins Jahr 2017 durch das Land tingelte. Michael Gracey macht aus dieser Geschichte ein knalliges Musical für den Jahresanfang. Schrille Kostüme und moderne Popsongs trösten darüber hinweg, dass die Biografie historisch nicht vollständig korrekt ist. Dafür ist der Film mit Hugh Jackman, Zac Efron und Michelle Williams exzellent besetzt.

Länge: 105 min

Link: Greatest Showman

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Centfox

120 BPM (Ab 4. Jänner)

Paris Anfang der 1990er-Jahre: Mit Demonstrationen und Aktionen kämpfen Aktivisten der Bewegung "Act Up" gegen die Gleichgültigkeit der Öffentlichkeit und die Desinformationspolitik der Behörden beim Thema Aids. In "120 BPM" konzentriert sich der französische Regisseur Robin Campillo innerhalb der Pariser "Act Up"-Gruppe auf einen Kreis von Freunden und ihre Aktionen im Kampf gegen Aids.

Länge: 140 min

Link: 120 BPM

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Thimfilm

Das Leuchten der Erinnerung (Ab 4. Jänner)

Helen Mirren ("The Queen") und Donald Sutherland ("Fellinis Casanova") brillieren in der Bestselleradaption des italienischen Regisseurs Paolo Virzi ("Die süße Gier") als Ella und John. Das Paar aus Boston, USA, ist seit gut 50 Jahren miteinander verheiratet. Beide sind schwer krank. Doch sie wollen noch einmal ein großes Abenteuer erleben und machen sich mit einem alten Wohnwagen Richtung Florida auf. Die Reise schenkt ihnen neben viel Aufregung vor allem Momente innigster Nähe.

Länge: 112 min

Link: Das Leuchten der Erinnerung

(c) Filmladen

Insidious: The Last Key (Ab 5. Jänner)

Teil 4 des Horrorhausspektakels "Insidious" blickt wieder zurück und erzählt die Vorgeschichte zu den beiden ersten Teilen. Erneut steht Parapsychologin Elise Rainier im Zentrum des Geschehens, die mit den beiden Geisterjägern Specs und Tucker die Firma Spectral Sightings betreibt, die gegen Dämonen kämpft. In deren neuestem Fall muss sich Elise ihrer Vergangenheit stellen - und in ihr Elternhaus in New Mexico zurückkehren, wo sie als Kind Schreckliches erlebte. Dort wartet die unsterbliche Kreatur Key Face auf sie - die sie einst versehentlich befreite.

Länge: 103 min

Link: Insidious: The Last Key

(c) Sony Entertainment

Star Wars: Die letzten Jedi (Ab 14. Dezember)

Episode VIII, "Die letzten Jedi", knüpft direkt am Vorgänger an und lässt Heldin Rey (Daisy Ridley) unter den Fittichen von Luke Skywalker (Mark Hamill) ihre Fähigkeiten weiter verfeinern. Denn obgleich die gigantische Starkiller-Basis der Ersten Ordnung zerstört wurde, scheint für den Widerstand klar: das finstere Gegenüber hat noch längst nicht aufgegeben.

Länge: 150 min

Link: Star Wars: Die letzten Jedi

(c) Walt Disney

Ferdinand - Geht stierisch ab! (Ab 15. Dezember)

Ferdinand ist ein großer Stier mit einem gutmütigen Herzen. Doch weil er eben so riesig ist, wird er für ein wildes Tier gehalten und gefangen genommen. Ferdinand landet in Spanien, weit weg von seiner Familie. Doch der Stier möchte nach Hause zurückkehren und trommelt dafür einige Außenseiter zusammen - das Abenteuer kann beginnen.

Länge: 106 min

Link: Ferdinand - Geht stierisch ab!

(c) 20th Century Fox

Lieber leben (Ab 15. Dezember)

Ben hatte noch vieles vor. Doch nach einem Unfall ist er vom Hals abwärts gelähmt. In einem Rehazentrum muss er wieder vieles neu erlernen. Dabei trifft er auf Gleichaltrige, die sein Schicksal teilen. Die schwarzhumorige Komödie "Lieber Leben" handelt vom Alltag in einem Reha-Zentrum und vom Kampf um die Hoffnung auf ein Zurück in das alte Leben.

Länge: 110 min

Link: Lieber leben

(c) Filmladen / Jessica Fordecontact@jessicafor

Meine schöne innere Sonne (Ab 15. Dezember)

Isabelle könnte glücklich sein, denn sie lebt in Paris, ist erfolgreiche Künstlerin und als Frau begehrt. Doch irgendwie will es mit der Liebe nach ihrer Scheidung nicht so recht klappen, obwohl es ihr nicht an Gelegenheiten mangelt. Sie findet ihre Erfüllung weder beim Banker, noch beim Künstler oder beim Arbeiter. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich schließlich an einen Wahrsager (gespielt von Gérard Depardieu).

Länge: 94 min

Link: Meine schöne innere Sonne

(c) Polyfilm

Casting (Ab 15. Dezember)

Was passiert hinter den Kulissen einer Filmproduktion? Dieser Frage ist Regisseur Nicolas Wackerbarth mit "Casting" nachgegangen. Eine höchst prominente Schauspielerregie um Andreas Lust und Judith Engel hat er dafür mittels Film-im-Film-Setting auf ein Improvisationsabenteuer geschickt, das sich sehen lassen kann. Denn das Remake eines Fassbinder-Klassikers bringt bei Regisseurin, Produktionsteam und Darstellern einiges ans Tageslicht.

Länge: 91 min

Link: Casting

(c) Stadtkino

Zwischen zwei Leben - The mountain between us (Ab 7. Dezember)

Alex (Kate Winslet) und Ben (Idris Elba) beschließen, nachdem ihr Flug gestrichen wurde, ein Privatflugzeug zu chartern. Kaum in der Luft, bricht ihr Pilot zusammen und die kleine Maschine kracht gegen einen Berg. Weit und breit nichts als Schnee und Geröll; ein Kampf um Leben und Tod beginnt - bei dem sich die beiden näher kommen.

Länge: 112 min

Link: Zwischen zwei Leben - The mountain between us

(c) Centfox

A Ghost Story (Ab 7. Dezember)

Casey Affleck führt ein unscheinbares Leben mit seiner Frau (Rooney Mara). Bei einem Autounfall kommt er ums Leben und streift seitdem als stummer Geist durch sein früheres Zuhause. Er muss zusehen, wie seine Frau langsam in eine neue Zukunft entschwindet und sich die Welt um ihn herum verändert. Der Film wirft auf tiefgründige, aber doch auch komische Art eine existenzielle Frage auf: Was bleibt nach dem Tod von einem Menschen übrig?

Länge: 93 min

Link: A Ghost Story

(c) UPI

Daddy's Home 2 (Ab 7. Dezember)

Mark Wahlberg und Will Ferrell müssen sich in der Fortsetzung von "Daddy's Home" weiterhin eine Familie teilen. Der eine als der richtige, der andere als Stiefvater. Diesmal bekommen sie allerdings Unterstützung von einem Mel Gibson ("Braveheart") und einem John Lithgow ("Interstellar"). Den vier Männern steht eine große Aufgabe bevor: Irgendwie muss man ein gemeinsames Weihnachtsfest nicht nur organisieren, sondern auch überstehen.

Länge: 100 min

Link: Daddy's Home 2

(c) Constantin Film

Fikkefuchs (Ab 7. Dezember)

Der 49-jährige Rocky (Jan Henrik Stahlberg) lebt in Berlin, einsam bis auf die Begleitung seines schlabbrigen Hundes. Von seinem Sohn wusste er bis zu dem Moment, als dieser ungefragt vor seiner Tür steht, nichts. Thorben (Franz Rogowski), ein triebgesteuerter, verhaltensauffälliger Kerl, hat Mist gebaut. Seine Mutter will ihn zur Besserung in die Psychiatrie schicken. Von dort türmt der 26-Jährige zu seinem Vater - und will von diesem nicht nur Obdach, sondern auch lernen, wie man eine Frau herumkriegt. Ein Plan, der natürlich scheitern muss.

Länge: 101 min

Link: Fikkefuchs

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Thimfilm

Die Lebenden reparieren (Ab 7. Dezember)

Nach einem schweren Unfall hängt das Leben des jungen Simon am seidenen Faden. Noch am Morgen war er frohgemut mit Freunden zum Surfen aufgebrochen. Andernorts wartet eine Frau, die Mutter zweier Kinder ist, auf ein Spenderorgan - das kranke Herz der Frau droht zu versagen. Das Filmdrama beruht auf einem Roman der Französin Maylis de Kerangal.

Länge: 103 min

Link: Die Lebenden reparieren

>> Zur Presse Filmkritik

(c) Thimfilm

Radiance (Ab 7. Dezember)

Misako arbeitet die mit großem Engagement an Hörfassungen von Kinowerken für sehbeeinträchtigte Menschen. Bei einer Vorführung trifft sie auf einen älteren Fotografen namens Nakamori, der schrittweise seine Sehkraft einbüßt. Ausgerechnet in seinem fotografischem Werk aber stößt Misako auf Verbindungslinien in ihre eigene Vergangenheit.

Länge: 101 min

Link: Radiance

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen

Der Mann aus dem Eis (Ab 7. Dezember)

Wie starb "Ötzi"? Die Wissenschaft weiß bisher keine eindeutige Antwort auf die Frage zum Tod des unter diesem Namen bekannt gewordenen Steinzeitmenschen. Dessen mumifizierte Leiche wurde 1991 nach mehr als 5.000 Jahren aus dem Eis der Ötztaler Alpen in Südtirol geborgen. Autor und Regisseur Felix Randau ("Die Anruferin") erzählt in "Der Mann aus dem Eis" eine erfundene Geschichte über das Sterben des Mannes, der von Jürgen Vogel gespielt wird.

Länge: 96 min

Link: Der Mann aus dem Eis

(c) Filmladen

Burg Schreckenstein 2 (Ab 8. Dezember)

Burg Schreckenstein soll verkauft werden! Stein für Stein wollen Geschäftsleute das uralte Gemäuer abbauen, nach China transportieren und dort wieder neu errichten. Dahinter steckt Kuno, der Vetter des Burgbesitzers Graf Schreckenstein. Kuno will die Schüler des Burginternats rauswerfen, doch die wollen sich nicht so einfach verjagen lassen.

Länge. 100 min

Link: Burg Schreckenstein 2

(c) Constantin Film