Zum Inhalt
„In Paris lässt man Ihnen jede Freiheit, in Deutschland geht’s anders zu. Schluss mit der Negermusik“ – der unpolitische Django Reinhardt (Reda Kateb, l.) lavierte in der NS-Zeit zwischen Gehorsam und Revolte. / Bild: (c) Weltkino
11.01.2018

Django und die swingenden Nazis

Kritik Zu Hitler fiel ihm nur „mieser Schnurrbart“ ein: Das Biopic „Django – Ein Leben für die Musik“ zeigt den Jazzweltstar Django Reinhardt in Zeiten der Nazi-Tyrannei.
Die aus Bologna stammende Sangiorgi bei der heutigen Pressekonferenz. / Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
11.01.2018

39-jährige Italienerin wird neue Viennale-Chefin

Eva Sangiorgi übernimmt im März die künstlerische Leitung des größten österreichischen Filmfestivals – bislang war sie vor allem in Mexiko tätig. Eine Nachbesetzung im Geiste Hans Hurchs.
On continue a l appeler Trinita de Enzo Barboni avec Terence Hill et Bud Spencer 1972 AD00365257 PUB / Bild: imago/AGD
11.01.2018

Bud Spencer: Hau-Drauf, Schwimmstar, Jurist

galerieAls Prügelheld an der Seite von Terence Hill wurde der Italiener, der mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli hieß, berühmt.
Auch das waren sie: "Die rechte und die linke Hand des Teufels", der ORF spielte den Film häufig. / Bild: (c) ORF (-)
11.01.2018

Terence Hill dreht Film und widmet ihn Bud Spencer

"Ich gehe für eine Zeit lang weg" heißt der Film, den der immer noch erfolgreiche Hill dreht. Er wird auch darin spielen.
Kate Winslet spielt – sehr überzeugend – die Kellnerin Ginny, die in ein patchworkfamiliäres Schlamassel gerät. / Bild: (c) Warner Bros.
10.01.2018

„Wonder Wheel“: Ein Woody Allen, so virtuos wie früher

Kritik Die letzten Filme des Regisseurs waren von romantischer Fließbandware kaum zu unterscheiden, jetzt findet er zu alter Größe zurück: „Wonder Wheel“ ist spannend, sinnlich – und visuell so betörend wie keiner seiner Filme seit „Manhattan“.
Neeson im Schienenthriller.  / Bild: (c) Constantin Film
10.01.2018

„The Commuter“ mit Liam Neeson: Psychoterror im Pendlerzug

KritikJaume Collet-Serras vierte Kino-Arbeit mit Liam Neeson bietet wieder Hitchcock mit dem Holzhammer: Ein S-Bahn-Paranoia-Thriller für den kleinen Mann, zügellos in seinen Actionszenen, ziemlich absurd und trotzdem spannend. Ab Donnerstag im Kino.
Liv Ullmann und Bibi Andersson (beide waren auch Partnerin Bergmans) verschmelzen in „Persona“ (1966) miteinander.  / Bild: (c) Österreichisches Filmmuseum
Filmmuseum

Ingmar Bergman: Säurebäder für die Seele

Im Juli dieses Jahres wäre der schwedische Meisterregisseur Ingmar Bergman hundert geworden, eine Schau fächert sein facettenreiches Werk auf. Dessen Kernobsession: Die Suche nach der nackten, unverfälschten Wahrheit.
09.01.2018

Große Leinwand: Diese Blockbuster kommen 2018

galerieFortsetzungen und Superhelden aller Elemente boomen weiter. Manches wird weiblicher, anderes gruseliger, doch die Welt muss jedenfalls gerettet werden.
Bild: (c) joon film
08.01.2018

So schön kann ein Film über gar nichts sein

Kritik„Aus einem Jahr der Nichtereignisse“ begleitet einen 90-jährigen Bauern.
 Laura Dern, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Reese Witherspoon und Shailene Woodley / Bild: APA/AFP/FREDERIC J. BROWN
Filmpreise

Schwarze Kleider, viele Seitenhiebe - und ein Golden Globe für Deutschland

Hollywood trägt als Zeichen gegen Sexismus Schwarz. "Lady Bird", "The Handmaid's Tale" und "Big Little Lies" räumten ab - auch der deutsche Regisseur Fatih Akin erhielt eine goldene Erdkugel.
05.01.2018

Letzte "Game of Thrones"-Staffel erst im Jahr 2019

Noch wurde kein genauer Starttermin für die geplanten sechs Folgen genannt. Vier Regisseure sind hingegen bekannt.
Die Vorstadtweiber, wieder vereint: Maria Köstlinger, Nina Proll, Gerti Drassl, Martina Ebm (v. l.). / Bild: (c) ORF (Hubert Mican)
04.01.2018

Sabine Derflinger: „Feminismus ist nicht Antispaß und Antisex“

Am Montag beginnt die neue und dritte Staffel der ORF-Serie „Vorstadtweiber“. Regisseurin Sabine Derflinger spricht über die selbstbewussten Frauen in der Serie, die Relevanz der #MeToo-Bewegung und ihr erstes Theaterstück.
Showmann P. T. Barnum (Hugh Jackman) ist hier ein selbstloser Mann des Volkes: Seine kontroversen Seiten sieht man im Manegenlicht nicht.  / Bild: (c) Twentieth Century Fox
04.01.2018

Film: Nur ja nicht an der Spaßgesellschaft zweifeln!

Das Musical „The Greatest Showman“ macht aus dem Leben des Entertainmentpioniers P. T. Barnum ein zuckerlbuntes Märchen über den amerikanischen Traum – und eine fragwürdige Ode an die heilsame Wirkmacht der Kulturindustrie.