„Die Große Chance der Chöre?“ Das war Etikettenschwindel!

Der Dirigent Johannes Hiemetsberger hat mit dem Stimmen-Festival Freistadt ein Forum für Chorgesang etabliert: Prominent besetzte Workshops und Konzerte bringen zu Pfingsten Musik unter die Leute.

(c) ORF (MILENKO BADZIC)

„Eineinhalbmal“, sagt Johannes Hiemetsberger, habe er die kürzlich zu Ende gegangene ORF-Castingshow „Die Große Chance der Chöre“ gesehen – und sich gewundert. „Manche meiner Kollegen haben gemeint, es bringe vielleicht etwas für die Chorszene. Aber ich bin da sehr skeptisch.“ Was sonst, wenn Unterhaltungselemente mehr zählen als die Qualität – und noch dazu Etikettenschwindel betrieben wird? „Die Teilnehmer waren entweder nicht repräsentativ, weil es auf ihrem Sektor viel bessere gibt – oder sie waren schlicht und einfach kein Chor. Ein Orchester fängt ja auch nicht beim Streichtrio an.“

Hiemetsberger weiß, wovon er redet: Im Gegensatz zu den Jurymitgliedern im TV ist der in Linz und Wien ausgebildete Dirigent seit seiner Jugend eine treibende Kraft in der österreichischen Chorszene, und er leitet das Stimmen-Festival Freistadt in Oberösterreich, das sich heuer zum zweiten Mal in aktueller Form zu Pfingsten an Musikfreunde, Hobbysänger und deren Dirigenten gleichermaßen wendet.

Natürlich gibt es da Konzerte. Der Chorus sine nomine bestreitet mit dem Programm „Utopia“ die Eröffnung, holt sich die Gruppe Alma dazu und wird zu später Stunde vom TCU Concert Chorale aus den USA abgelöst; eine „Lange Nacht der geistlichen Chormusik“ kulminiert in einem groß besetzten Gospelfinale. Und ein solistisch-lyrisches Nachspiel bietet schließlich in einer Pfingstmontagsmatinee Bariton Matthias Helm mit Schuberts „Schöner Müllerin“.

 

Impulse für Chorleiter und Lehrer

Aber: „Wir verstehen uns nicht nur als Konzertveranstalter, sondern auch als eine Art Impulstankstelle für Chorleiter und Lehrer“, erklärt Hiemetsberger. Das Festivalkonzept sieht nämlich vor, dass die abends auftretenden Ensembles tagsüber in Workshops ihr Fachwissen an Interessierte weitergeben. „Mir ist dabei besonders wichtig, internationale Größen der Szene nach Freistadt zu bringen, die in Österreich nicht ohnehin auftreten, Anregungen zu präsentieren, die bei uns nicht gang und gäbe sind.“ Diesmal zum Beispiel das englische Ensemble Voces8, ein famoses Vokaloktett, das ausschließlich unplugged singt, klassische und populäre Stilrichtungen beherrscht und eigene pädagogische Konzepte erarbeitet hat. „Die gehen in Schulen ohne Musikunterricht und vermitteln dort elementare Fähigkeiten.“

Um diese ist es auch bei uns längst nicht mehr zum Besten bestellt, wie Hiemetsberger aus eigener Erfahrung weiß: „Die Kirchenchöre sind stark überaltert, beim Bundesjugendsingen sind nur etwa ein Viertel bis allenfalls ein Drittel Burschen beteiligt, Initiativen gibt es derzeit eher auf dem Kindersektor. Da darf es einen nicht wundern, dass ich auf der Uni merke, wie in der breiten Masse Grundlagen schwinden, die noch vor zehn Jahren selbstverständlich waren: musikalisches Basiswissen, der natürliche Umgang mit der eigenen Stimme. Die Chorleiterausbildung wird zwar mittlerweile forciert, das Ganze hinkt aber im Vergleich zu Jugendorchestern oder zu einem Phänomen wie der österreichischen Blasmusik noch um Jahrzehnte nach: 95 Prozent der Chöre kommen in ihrer Probenarbeit über das Einstudieren von Noten und Rhythmen nicht hinaus.“

Da liegt es nahe, sich Ezzes bei Profis zu holen. Am Pfingstsonntag spielt dann die Initiative „Musik ist ein Geschenk“ eine wichtige Rolle, und zwar weit über Freistadts Grenzen hinaus: Sie bringt Musik in den Gottesdienst sonst sang- und klanglos bleibender Pfarren, in Krankenhäuser, zu Alten, Gefangenen oder Asylwerbern, indem das Festival Ensembles mit interessierten Einrichtungen kurzschließt – Tendenz steigend.

ZUR PERSON



Johannes Hiemetsberger,
in Wien und Linz ausgebildeter Dirigent, hat als Gründer und Leiter des Chorus sine nomine und des Vokalsolistenensembles Company of Music fixe Größen im Kulturleben etabliert und unterrichtet Chor- und Ensemble-leitung an der Musikuniversität Wien. Er leitet das Stimmen-Festival Freistadt in Oberösterreich, das heuer vom 22. bis 25. Mai stattfindet. (www.stimmen-festival-freistadt.at) [ stimmen festival freistadt ]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2015)

Kommentar zu Artikel:

„Die Große Chance der Chöre?“ Das war Etikettenschwindel!

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen