Salzburger Festspiele: Totenmesse, Verzweiflung und Glaubenstriumph

Teodor Currentzis deutet Mozarts „Requiem“ aus barocker Rhetorik und lässt Alfred Schnittkes Glaubensbekenntnis voller Inbrunst erschallen; das Hagen Quartett breitet Schostakowitschs Tristesse aus: Starke Kontraste und Affekte bei der Ouverture spirituelle.

Teodor Currentzis.
Teodor Currentzis.
Teodor Currentzis. – (c) imago/ITAR-TASS

 Amen: Juden, Christen wie Muslime verwenden dieses Gebetswort. Es bedeutet mehr und etwas anderes als die landläufige Übersetzung „So soll es sein“, nämlich: sich festigen, sich verankern in Gott, sich auf ihn ausrichten. In der abendländischen Sakralmusik ist es durch die Jahrhunderte allgegenwärtig – ob nun als lakonische Schlusskadenz komponiert oder als umfangreiche Fuge. Am zweiten Tag der Ouverture spirituelle hatte das Amen in zwei Werken einen denkwürdigen, speziellen Auftritt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.07.2017)

Meistgekauft
    Meistgelesen