Zwischentöne

Sorge um Mahleriana - von den Partituren bis zum Kaffee

Die Musik Gustav Mahlers ist aus unseren Konzertsälen nicht wegzudenken. Und doch liegt manches bezüglich seines Angedenkens im Argen . . .

In Sachen Gustav Mahler stimmen einige Ereignisse der vergangenen Tage bedenklich. Da wäre einmal die Aufführung der Siebenten Symphonie unter Daniel Barenboim, die unsere Philharmoniker morgen, Dienstag, im Musikverein noch einmal wiederholen – eine Aufführung von singulärem Rang in ihrer intellektuellen Durchdringung dieser zerklüfteten, ungeheuer avantgardistischen Partitur, die doch zu einer im besten Sinne musikantisch-mitreißenden Aufführung geführt hat. Derartige Höhenflüge, die in musikalischen Gefilden einer Quadratur des Kreises nahekommen, erlebt man nur alle heiligen Zeiten.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 344 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft