Konzerthaus: Die „Winterreise“ als Seelenspiegel

Michael Schade wagte sich, stimmlich in bester Verfassung, erstmals an Schuberts großen Liederzyklus und wurde im Mozartsaal dafür herzlich gefeiert.

Michael Schade.
Michael Schade.
Michael Schade. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Michael Schade, dem die Wiener Konzerthausgesellschaft eine Personale widmet, reüssierte zuerst als Mozart-Tenor, bevor er in Richtung Strauss und Wagner wanderte. Eine Vielseitigkeit, die ihm schon in die Wiege gelegt wurde?

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 264 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen