„Ich spüre die Spannungen in den musikalischen Intervallen“

In der Wiener Staatsoperntradition wird Franz Grundheber vom Doktor Schön zum Schigolch und erzählt im „Presse“-Gespräch von seiner Eroberung der musikalischen Moderne und mythologischer Opernfiguren.

Franz Grundheber.
Schließen
Franz Grundheber.
Franz Grundheber. – (c) APA (HANS KLAUS TECHT)

Alban Bergs „Lulu“ in der Inszenierung von Willy Decker erlebte ihre Wiener Premiere in der zweiaktigen Version. Nun studiert Decker die von Friedrich Cerha vervollständigte dreiaktige Version ein. Sie waren damals Doktor Schön und sind nun der Schigolch; eine geradezu mythologische Figur.

Franz Grundheber:
Genau deshalb hab' ich ihn singen wollen. Schon damals dachte ich: Was für eine Partie! Seither war ich Schigolch in Barcelona, in Madrid, in New York und in Paris – dort sogar in dieser Decker-Inszenierung!

Was fasziniert Sie so an dieser Figur?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 651 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft