Emmanuel Tjeknavorian lässt die Geige in den Alpen tanzen

„Rising Star“ Tjeknavorian brillierte in Wien mit Neuem.

(c) imago/CHROMORANGE

Die Erwartungen des Publikums im Brahms-Saal sind hoch. Die Literatur, die der vielfach preisgekrönte österreichische Geiger Emmanuel Tjeknavorian für seine „Rising Stars“-Tournee gewählt hat, ist nämlich keine leichte Kost. Bei Bachs Sonate in g-Moll wirkt der 22-jährige Virtuose beinahe unterfordert, kommt aber bei Eugène Ysaÿe in Fahrt, verleiht dessen g-Moll-Sonate mit jugendlichem Temperament das nötige Feuer. Nach der Pause, bei Prokofieffs D-Dur-Sonate, steht ihm das Vergnügen dann ins Gesicht geschrieben, seine Finger tanzen das Allegro förmlich, wie er auch Enescus „Impressions d'enfance“ verspielt interpretiert. Das Publikum schmunzelt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen