Anna Netrebko nächste Saison im Grazer Musikverein zu Gast

Der Grazer Musikverein hat im Programm 2018/2019 einige Stars platziert: Neben Netrebko sind auch Juan Diego Florez und Elina Garanca zu Gast.

Anna Netrebko (Archivbild) wird im Grazer Musikverein zu Gast sein.
Anna Netrebko (Archivbild) wird im Grazer Musikverein zu Gast sein.
Anna Netrebko (Archivbild) wird im Grazer Musikverein zu Gast sein. – (c) REUTERS (Edgard Garrido)

Der Grazer Musikverein hat am Mittwoch sein Programm für die Saison 2018/19 präsentiert. Opern-Superstars wie Anna Netrebko und Juan Diego Florez sind zu Gast, nicht weniger spannend dürften die Abende mit Elina Garanca, Günther Groissböck, Thomas Konieczny oder Leo Nucci werden. Zu den Highlights bei den Kammerkonzerten zählen die Auftritte des Belcea und des Jerusalem Quartets.

Generalsekretär Michael Nemeth hat seine zehnte Saison unter das Motto "Brücken bauen" gestellt, ganz nach dem Zitat "Die Musik ist die Brücke ins Paradies". Paradiesisch wird es sicher, wenn "hochkarätige Künstler die Internationalität des Musikvereins unterstreichen." Aber es geht auch in der kommenden Saison nicht nur um die internationale Strahlkraft, sondern auch um "eine breite Öffnung für jede Zielgruppe", außerdem soll der Musikverein "ein Ort der Jugend und Talentförderung" sein, betonte Nemeth.

Um die strahlende Außenwirkung muss man sich bei Sängern wie Anna Netrebko oder Juan Diego Florez keine Gedanken machen. Aushängeschilder sind auch Elina Garanca, die schon mehrmals zu Gast war und Ehrenmitglied es Musikvereins ist, Günther Groissböck, der in der Rolle des Ochs nicht nur in Salzburg für Begeisterung sorgte, oder auch Thomas Konieczny, der als Wotan, Mandryka ("Arabella") oder Pizarro ("Fidelio") auf der Opernbühne brilliert.

Zwei Konzerte für Menschenrechte

In der nächsten Saison wird es zwei Mal ein Konzert für Menschenrechte geben: Die Chefdirigentin der Grazer Oper, Oksana Lyniv, wird mit dem von ihr gegründeten Youth Orchestra of Ukraine Werke von Beethoven, Franz Xaver Mozart und Francois-Adrien Boieldieu spielen, außerdem gestaltet Daniel Barenboim einen Abend mit Klavierwerken von Beethoven. Weitere Pianisten der kommenden Saison sind Rudolf Buchbinder, Daniil Trifonov sowie Arcadi Volodos.

In Zusammenarbeit mit der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker wird Mozarts Oper "La Clemenza di Tito" mit jungen Talenten gestaltet werden. Als weitere szenische Aufführung ist Franz von Suppes Operette "Zehn Mädchen und kein Mann" auf dem Programm. Im Rahmen des Kammerkonzert-Zyklus startet das Belcea Quartet sein Projekt, sämtliche Streichquartette von Beethoven zu spielen. In zwei Konzerten in der nächsten Saison werden sechs dieser Werke zu hören sein. Nordische Weihnachten gibt es mit Tenthing, einer Frauen-Brass-Formation, das Jerusalem Quartet bringt Haydn, Bach und Dvorak zu Gehör.

Der Musikverein erwirtschaftet knapp 90 Prozent seines Bedarfes selbst, von der Stadt Graz kommen 90.000 Euro, vom Land Steiermark 200.000 Euro. Allerdings fließen schon allein an die Stadt an Nettomiete für den Stephaniensaal wieder 110.000 Euro zurück. Die Anzahl der Abonnenten steigt leicht an, derzeit gibt es rund 2600 Mitglieder.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Anna Netrebko nächste Saison im Grazer Musikverein zu Gast

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.