Zwischen Töne

Rettet eine Petition eine Schenk-Inszenierung in München?

Opernfreunde gegen szenische „Neudeutungen“. Sogar Tenor Piotr Beczała hat unterschrieben: Er kennt seine Regie-Pappenheimer.

Auf einer Onlineplattform namens change.org bittet eine Petition den Intendanten der Bayerischen Staatsoper, Otto Schenks Inszenierung von Strauss' „Rosenkavalier“ nicht durch eine szenische „Neudeutung“ vollständig zu ersetzen. Zum ersten Mal protestieren Opernfreunde damit durch ihre Unterschrift gegen den Ausverkauf klassisch gewordener Inszenierungen. Gerade diese Produktion ist den Münchnern heilig. Sie hatte 1972 unter Carlos Kleibers Leitung Premiere und wurde von diesem Dirigenten jahrelang betreut. Da unterschreiben viele gewiss schon aus Nostalgie.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 317 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen