Theater an der Wien: Sommernachtstraum im Turnsaal

Kritik„A Midsummer Night's Dream“: Jubel für das starke Ensemble – und auch für die Regie, die vom Waisenkind Puck erzählt, das sich seine Eltern zurückträumt.

Ein Wald bei Athen? Damiano Michielotto lässt Benjamin Brittens Oper „Sommernachtstraum“ lieber im Turn- und Theatersaal einer Schule spielen. Dort träumt sich Puck seine Eltern zurück.
Ein Wald bei Athen? Damiano Michielotto lässt Benjamin Brittens Oper „Sommernachtstraum“ lieber im Turn- und Theatersaal einer Schule spielen. Dort träumt sich Puck seine Eltern zurück.
Ein Wald bei Athen? Damiano Michielotto lässt Benjamin Brittens Oper „Sommernachtstraum“ lieber im Turn- und Theatersaal einer Schule spielen. Dort träumt sich Puck seine Eltern zurück. – (c) TADW/Werner Kmetitsch

Ein Wald bei Athen? Im bühnenbildlosen Theater zu Shakespeares Zeit reichte die sogenannte Wortkulisse, ein paar Bemerkungen der Darsteller zum Schauplatz: Das Publikum imaginierte sich das Drumherum dazu. In der heutigen Oper ist die bloße Bebilderung des Ortes einer mehr oder minder kühnen Interpretation gewichen, einer Sichtbarmachung seelischer Räume – oder einer alternativen Realität.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 699 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen