Wenn die englischen Meister einmal kurz vorbeischauen

Kritik John Eliot Gardiner und sein Ensemble mit Bach im Musikverein.

 John Eliot Gardiner
 John Eliot Gardiner
John Eliot Gardiner – imago/epd

„Sir John Eliot“, eine Trademark für angelsächsischen Musikstandard: Gardiner, aus der Gründergeneration der „historischen Musizierpraxis“, füllt im Musikverein den Großen Saal auch mit einem monochromen Programm: Vier Bach-Kantaten. Von Gardiner, in Wien auf dem philharmonischen Parkett ausgerutscht, ebenso mit Lehár in der Staatsoper, hätte man im Zusammenspiel mit seinen English Baroque Soloists allerdings mehr erwartet als permanenten Einheitssound ohne viel Differenzierung und Farbenwechsel. Wenn nicht gerade die flotte Oboistin oder der herrlich eloquente Continuo-Cellist für Aufmerksamkeit sorgt, rattert und rattert es dahin . . .

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 255 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen