Berliner Staatsoper: Medea in der Garage

KritikDie Berliner Staatsoper Unter den Linden eröffnete ihren Premierenreigen mit einer unterschiedlich gelungenen Produktion von Cherubinis dreiaktiger „Médée“.

Sonya Yoncheva als Médée (l.) in der Berliner Staatsoper. Im nächsten Sommer wird diese Cherubini-Oper bei den Salzburger Festspielen zu sehen sein.
Sonya Yoncheva als Médée (l.) in der Berliner Staatsoper. Im nächsten Sommer wird diese Cherubini-Oper bei den Salzburger Festspielen zu sehen sein.
Sonya Yoncheva als Médée (l.) in der Berliner Staatsoper. Im nächsten Sommer wird diese Cherubini-Oper bei den Salzburger Festspielen zu sehen sein. – (c) Bernd Uhlig

Ein Drama in einer abgehausten Tiefgarage zwischen Kisten? So präsentiert sich die Szenerie der neuen Berliner „Medea“. Einfach ist das Sujet nicht zu bebildern, will man es so vielschichtig assoziativ darstellen, wie es sich Andrea Breth und ihr Bühnenbildner Martin Zehetgruber offensichtlich vorgenommen haben. Dass man mit dieser Bühnenarchitektur ein Zollfreilager imaginieren will, in dem Millionenwerte von Kunst steuersparend gebunkert werden, um so daran zu erinnern, dass es sich beim „Goldenen Vlies“, mit dem diese Medea-Geschichte ihren Anfang genommen hat, auch um Raubkunst handelt, erschließt sich beim bloßen Hinsehen nicht. Dafür bedarf es schon eines Blicks in das Programmheft.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 531 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen