Lars Woldt: Verachtet mir die Opernkomödianten nicht!

Der deutsche Bassist Lars Woldt, ab Samstag in der Neuinszenierung von Lortzings „Zar und Zimmermann“ wieder an der Volksoper zu erleben, über die sträfliche Missachtung der deutschen Spieloper und deren reiches Potenzial.

Lars Woldt im Zentrum des Ensembles in der Rolle des großspurigen Bürgermeisters van Bett.
Lars Woldt im Zentrum des Ensembles in der Rolle des großspurigen Bürgermeisters van Bett.
Lars Woldt im Zentrum des Ensembles in der Rolle des großspurigen Bürgermeisters van Bett. – (c) Barbara Pálffy/Volksoper

„Der van Bett war die Partie, die mir den Weg zu den großen Opernhäusern geebnet hat“, sagt Lars Woldt und erinnert sich an seine Anfänge als junger Bassist. An der Wiener Volksoper, an der er die Rolle anlässlich der kommenden Premiere von Lortzings „Zar und Zimmermann“ wieder verkörpern wird, hatte er den „schwachköpfigen Bürgermeister“, wie es im Libretto heißt, bereits während seiner ersten Jahre im Engagement.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 644 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen