Webers Pracht in Loys Durchleuchtung

Das Theater an der Wien bricht eine Lanze für Carl Maria von Webers große romantische Oper „Euryanthe“. Gar so leicht fällt die wichtige Unternehmung jedoch nicht – immer wieder stoßen die Künstler hier an ihre Grenzen.

Eine eminente Herausforderung, szenisch wie musikalisch: Jacquelyn Wagner fesselt als Euryanthe sängerisch mit ihrem Perlmuttsopran, Andrew Foster-Williams als Lysiart mehr durch sein Spiel.
Eine eminente Herausforderung, szenisch wie musikalisch: Jacquelyn Wagner fesselt als Euryanthe sängerisch mit ihrem Perlmuttsopran, Andrew Foster-Williams als Lysiart mehr durch sein Spiel.
Eine eminente Herausforderung, szenisch wie musikalisch: Jacquelyn Wagner fesselt als Euryanthe sängerisch mit ihrem Perlmuttsopran, Andrew Foster-Williams als Lysiart mehr durch sein Spiel. – (c) Theater an der Wien

Die Sieger lassen es sich gut gehen, den Unterlegenen haben sie die Tür gewiesen. Düstere Klänge dringen aus dem Graben – und jeden Moment erwartet man die Worte: „Erhebe dich, Genossin meiner Schmach!“ Doch nein, wir befinden uns eben nicht im „Lohengrin“, in dem das dunkle Paar Telramund und Ortrud seine Wunden leckt, sondern im dritten Akt von Carl Maria von Webers „Euryanthe“. Da sind die Guten in Bedrängnis geraten: die Titelheldin, weil sie in einer schwachen Stunde einer falschen Freundin das Familiengeheimnis ihres geliebten Ritters Adolar anvertraut hat (seine Schwester hat sich selbst getötet und muss seither als Geist auf Erlösung hoffen). Und Adolar, weil er sich à la „Così fan tutte“ zur Wette auf Euryanthes unverbrüchliche Treue um all sein Hab und Gut hat hinreißen lassen, ohne den Leichtsinn und – zumindest aus heutiger Sicht – auch das Frevlerische, den eigenen Verrat am Privaten daran zu erkennen. Natürlich macht Adolars Herausforderer, Lysiart, gemeinsame Sache mit Eglantine, die sich als verschmähte und daher rachsüchtige Freundin Adolars in Euryanthes Vertrauen einschleicht. Mittels Indizienbeweis scheint die gemeinsame Intrige zu obsiegen . . .

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen