Theater an der Wien: Im Labor von Nervenarzt Oberon

Wer sich auf Nikolaus Habjans Deutung von Webers Zauberoper einlässt, wird dank seiner Puppen gut unterhalten. Musikalisch ist das Vergnügen begrenzt.

Nikolaus Habjan lässt „Oberon“ in einer Nervenheilanstalt spielen. Den Patienten werden im Rahmen eines grässlichen Laborversuchs verschiedene Drogen verabreicht.
Nikolaus Habjan lässt „Oberon“ in einer Nervenheilanstalt spielen. Den Patienten werden im Rahmen eines grässlichen Laborversuchs verschiedene Drogen verabreicht.
Nikolaus Habjan lässt „Oberon“ in einer Nervenheilanstalt spielen. Den Patienten werden im Rahmen eines grässlichen Laborversuchs verschiedene Drogen verabreicht. – (c) Werner Kmetitsch/Theater an der Wien

O Weber!“, schwärmte Hector Berlioz in seiner epochalen Instrumentationslehre. Der 1826 mit nicht einmal 40 Jahren verstorbene deutsche Komponist hatte vieles von dem erfunden und vorgemacht, was der musikalischen Romantik ihre typischen Farben und Techniken gab. Ohne ihn kein Mendelssohn, kein Wagner. „O Weber!“ stöhnen heute Castingbüros, und die Solisten stimmen mit ein: Was da namentlich im „Oberon“ von den beiden Hauptpartien verlangt wird, ist nicht weniger als die Verbindung von koloraturgeläufiger Mozartgurgel, perfekt wortdeutlichem Schubertlied-Gesang und der heldischen Strahlkraft von Beethovens Leonore und Florestan. „O Weber!“ seufzen auch die Regisseure, die mit den Spielarten der Schauerromantik in „Freischütz“ und „Euryanthe“, aber auch mit dem Märchenzauber des „Oberon“ ihre liebe Not haben. Und erst recht mit den sprachlich wie dramaturgisch oft etwas krausen Libretti.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen