Oper Brünn: Ein bizarrer Traum und ein Telefon

Mährisches Nationaltheater. Eine bemerkenswerte Kombination von Martinůs „Drei Fragmente aus ,Juliette‘“ und Poulencs „La voix humaine“.

Ein Zimmer in diffuser grau-grüner Atmosphäre: Fenster, Türen und Vorhänge werden wie von Geisterhand geöffnet und geschlossen, schräge Beleuchtung wirft Schattenbilder an die Wände, psychologisierende Videos im Hintergrund, karg in weißem Lack der Tisch und die Stühle, dafür grelle Kostüme für die Nebenrollen: ein surreales Panoptikum als Spielfeld für innermenschliche Prozesse zwischen Traum und Wirklichkeit.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen