Sie verfolgen die Festspiele im Radio? Ein Führer durch „Medea“

Tipps für alle Musikfreunde, die die Festspielpremiere von Luigi Cherubinis Meisterwerk nur hörend via Radioübertragung mitverfolgen möchten: Was ist das Besondere an diesem Stück, wo sind die Höhepunkte – und wann darf ich mir in Ruhe einen Kaffee holen?

(c) SF/Thomas Aurin

Ein blutrünstiges Sujet, aber eine Musik, die – noch auf halbem Wege zwischen Mozart und Beethoven – die späteren romantischen Opernexzesse erst vorbereitet. In der Musik Luigi Cherubinis klingt manches freilich schon nach frühem Verdi. Und die stürmische f-Moll-Ouvertüre bereitet uns auf eine Tragödie vor, die freilich anhebt wie ein vergleichsweise harmloses Spiel.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen