Dieser Brahms zerreißt uns das Herz

Standing Ovations für Grigory Sokolov, der die kleine Form auf meisterliche Weise zur Hauptsache erklärt.

Grigory Sokolov in Salzburg.
Grigory Sokolov in Salzburg.
Grigory Sokolov in Salzburg. – (c) ph marco borrelli

Grigory Sokolovs Auftritte kommen pianistischen Hochämtern gleich: Klavierliebhaber aus aller Welt streichen sich seine Rezitals als Feiertage im Kalender an. Wer deshalb zum Beispiel regelmäßig im Sommer zu den Salzburger Festspielen pilgert oder im Dezember ins Wiener Konzerthaus, der erlebt Sokolov jedes Mal mit einem anderen Programm. Hört man ihn jedoch binnen Jahresfrist dort wie da, kann man erkennen, wie dieser enzyklopädisch denkende Meister ein Modulsystem anwendet: Denn in der Regel tauscht er im Sechsmonatsrhythmus eine Programmhälfte aus. Die verbliebene kann weiterreifen, die neue stellt zudem frische Bezüge her. Aus dem Konzerthaus schon bekannt waren also diesmal Beethovens Klaviersonate op. 2/3 und die Bagatellen op. 119.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen