Ein neuer Mann und seine neue Sicht auf die Neue Welt

KritikGábor Kális effektsicheres Debüt am Pult des RSO in der Felsenreitschule.

Gábor Kális effektsicheres Debüt am Pult des RSO in der Felsenreitschule.
Gábor Kális effektsicheres Debüt am Pult des RSO in der Felsenreitschule.
Gábor Kális effektsicheres Debüt am Pult des RSO in der Felsenreitschule. – (c) SF/Marco Borrelli

Das hätte ein aufschlussreiches Konzert sein können – und war jedenfalls spannend. Der wichtigste Preis, der dem Sieger beim Dirigentenwettbewerb der Salzburger Festspiele winkt, ist ja der Auftritt mit dem RSO Wien. Die Chance, die sich da bietet, hat diesmal der Ungar Gábor Káli weidlich genutzt. Dem Ersten Kapellmeister des Staatstheaters Nürnberg gelang es, eine beinah zu Tode gespielte Partitur, nämlich jene von Antonín Dvořáks „Symphonie aus der Neuen Welt“ neu zu beleuchten. Er ging aufs Ganze, präsentierte eine sehr eigensinnige Sicht des Werks, die er gebärdenreich und mit mit dem nötigen Fanatismus umsetzte.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen