Wo Verdis Tenor und Strauss' Sopran strahlen

„Luisa Miller“, konzertant mit Plácido Domingo, wird durch Piotr Beczała zum Ereignis. In Romeo Castelluccis rätselhafter, kühn-kühler „Salome“-Inszenierung brilliert wieder die Titelheldin, Asmik Grigorian.

Mit Standing Ovations begrüßte das Publikums Plácido Domingo in Salzburg – eine Solidaritätsbekundung angesichts der #MeToo-Anschuldigungen gegen den Tenor.
Mit Standing Ovations begrüßte das Publikums Plácido Domingo in Salzburg – eine Solidaritätsbekundung angesichts der #MeToo-Anschuldigungen gegen den Tenor.
Mit Standing Ovations begrüßte das Publikums Plácido Domingo in Salzburg – eine Solidaritätsbekundung angesichts der #MeToo-Anschuldigungen gegen den Tenor. – (C) Salzburger Festspiele/Marco Borelli

Zwei Extrempositionen der Operninterpretation unserer Zeit – nachmittags der Rückzug ins Konzertante, rein Musikalische, verbunden mit dem zelebrierten Hängen an einem Altstar; abends eine „Inszenierung für Fortgeschrittene“, mit einem vorzugsweise jungen Ensemble und einer Sängerin, die damit ihren Durchbruch feiern konnte.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen