Ein Dirigent, seine Show und Spiel für Mikrofone

Konzerthaus. „Don Giovanni“ mit Übertreibungskünstler Teodor Currentzis: Jubelstürme, Rasen, schwache Sänger.

Teodor Currentzis.
Teodor Currentzis.
Teodor Currentzis. – (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

„Wenn Sie mir nicht bald einen guten ,Tannhäuser‘-Dirigenten finden, bleibt mir nur Solti mit seinen Orgasmen in jedem zweiten Takt.“ Von Wieland Wagner soll dieser Stoßseufzer stammen, überliefert hat ihn Walter Legge, der Plattenproduzent und Ehemann Elisabeth Schwarzkopfs. Was hätten diese drei zu Teodor Currentzis gesagt? Zu einem Dirigenten, der in „Don Giovanni“ weiland Sir Georg mit streckenweise mehreren Orgasmen pro Takt überbietet?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen