Dirigent Barenboim für Friedensnobelpreis nominiert

Der Stardirigent ist Mitbegründer des palästinensisch-israelischen West-Eastern Divan Orchestra für Jugendliche und setzt sich aktiv für Frieden im Nahen Osten ein.

Dirigent Barenboim fuer Friedensnobelpreis
Dirigent Barenboim fuer Friedensnobelpreis
(c) REUTERS (POOL)

Wegen seiner Verdienste um die Aussöhnung im Nahen Osten soll Stardirigent Daniel Barenboim für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. Offiziell solle Barenboims Nominierung in einer Woche zelebriert werden, teilten die Organisatoren der Initiative am Mittwoch in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mit, in der Barenboim 1942 geboren wurde.

Der israelisch-argentinische Pianist und Dirigent hatte 1999 zusammen mit dem inzwischen verstorbenen palästinensischen Intellektuellen Edward Said das West-Eastern Divan Orchestra gegründet, in dem junge Araber und Israelis im Alter zwischen 14 und 25 Jahren zusammen musizieren.

Auftritt an nordkoreanischer Grenze

Barenboims Engagement beschränkt sich nicht auf den Nahen Osten: Kommende Woche plant er mit dem West-Eastern Divan Orchestra einen Auftritt an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea. Musik selbst könne keinen Frieden bringen und keinen Konflikt lösen, aber sie könne den Bemühungen um Dialog dienen, meinte der israelisch-argentinische Dirigent.

Barenboim ist seit 1992 Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

 

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Dirigent Barenboim für Friedensnobelpreis nominiert

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen