Zum Inhalt
Die chinesische Pianistin Yuja Wang. / Bild: (c) APA/AFP/FREDERIC J. BROWN
18.12.2017

Schubert und Bartòk, im Kühlschrank deponiert

KritikYuja Wang und Leonidas Kavakos spielten im Musikverein allzu korrekt.
13.12.2017

„Erlkönig“ als Kammeroper

Kritik Die britische Mezzosopranistin Alice Coote sang Lieder von Schubert, Elgar, Poulenc und Reynaldo Hahn.
Cecilia Bartoli (Archivbild) / Bild: APA/HERBERT NEUBAUER
13.12.2017

Glück, Hoffnung und eine Ode an die heilige Cäcilia

Kritik Barockmusik mit Cecilia Bartoli und Sol Gabetta im Musikverein.
Manuel Legris / Bild: (c) Clemens Fabry
12.12.2017

Manuel Legris verlässt Wien mit 2020/21

Der Chef des Staatsballetts lehnte das Angebot des künftigen Opernchefs ab und geht mit Dominique Meyer.
Konzerthaus Wien. / Bild: (c) Wiener Konzerthaus (Wiener Konzerthaus)
11.12.2017

Konzerthaus im Aufwind

Bilanz 2016/17. Intendant Matthias Naske freut sich über steigende Besucherzahlen und eine „stabile Finanzlage“ mit 19,6 Mio. Umsatz.
Grigorij Sokolov / Bild: (c) imago/Xinhua (imago stock&people)
08.12.2017

Die „Arietta“ als schier endloser Gesang

Kritik Grigorij Sokolov mit Haydn- und Beethoven-Sonaten: Meisterhafte pianistische Durchleuchtungen.
Das Ehe- als Liebespaar: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov in Mailand. / Bild: REUTERS
08.12.2017

Staunen zu Sant'Ambrogio

Kritik Langzeit-Scala-Chef Muti dirigiert Bruckner in Wien, an der Scala wird auch nach Anna Netrebkos großer Arie nicht applaudiert.
Anna Netrebko und Yusif Eyvazov in der Scala. / Bild: (c) REUTERS (HANDOUT)
05.12.2017

Pereira lobt Netrebko als größte Sängerin der Welt

"Sie ist auf dem selben Niveau wie Maria Callas und Renata Tebaldi", sagt Alexander Pereira, Intendant der Scala.
Leihgut. Auf dieser Geige von Jean-Bap­tiste Vuillaume spielt Cristina Prats-Costa. / Bild: (c) Merito String Instruments Trust (Roland Unger)
05.12.2017

Stradivari: Klingende Geldanlage

Wenn Virtuosen mit einer Stradivari aufgeigen, steckt dahinter viel Aufwand. Merito String bringt Leihgeber und Musiker zusammen.
Davide Bombana bringt italienische Leidenschaft nach Wien. / Bild: (c) Carolina Frank
05.12.2017

Davide Bombana: Roméo für Rosalie

Davide Bombana lässt Romeo und Julia zu Musik von Berlioz tanzen. Er widmet sein Stück der Bühnenbildnerin Rosalie.
Szene aus "Brünnhilde". / Bild: (c) APA (Herwig Prammer)
04.12.2017

"Ring"-Collage im Theater an der Wien: Interessant gescheitert

Kritik Wagners Tetralogie, mit umgestellten Szenen und auf drei Abende verknappt: für eine Dekonstruktion zu brav, für eine Gesamtsicht zu fragmentiert.
Thomas Angyan (Archivbild) / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
30.11.2017

Wiens Musikfest 2018 wieder nicht im Festwochen-Rahmen

Die Gesellschaft der Musikfreunde veranstaltetet das Festival allein.
Bei den Proben. Martin Winkler (Alberich; in Rot), Regisseurin Tatjana Gürbaca. / Bild: (c) Herwig Prammer
30.11.2017

„Ring“-Trilogie: Wagner im Krebsgang

Eine behutsam verknappte Version des „Ring des Nibelungen“ erzählt den Mythos von Macht, Liebe und Verrat in Rückblenden – aus Sicht der Jungen.
Bild: (c) Beigestellt
30.11.2017

J. S. Bach: „Kunst der Fuge“

Kritik Ottavio Dantone und seine Accademia Bizantina beleuchten das scheinbar nur intellektuelle Linienspiel.