Nikolaus Harnoncourt: Schubert

KritikDie CDs dokumentieren, dass der vermeintliche Revoluzzer eigentlich ein Klangbewahrer war.

Schließen
(c) Beigestellt

Schubert – genauer: Schuberts Vierte  – war die erste Symphonie, die Nikolaus Harnoncourt einst am Pult der Wiener Philharmoniker gestaltete. Damit begann eine erst vorsichtig skeptische, dann geradezu liebevolle Beziehung zwischen dem Orchester und dem Dirigenten. Auch in Berlin hat Harnoncourt oft Schubert dirigiert und mit den dortigen Philharmonikern den ganzen Symphonienzyklus aufgenommen. Die CDs kommen im Eigenverlag des Orchesters in den Handel und dokumentieren, dass der vermeintliche Revoluzzer eigentlich ein Klangbewahrer war. Eine stimmigere „große C-Dur“ ist wohl seit Karl Böhm nicht musiziert worden. (BPHR 150064)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Nikolaus Harnoncourt: Schubert

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.