Vienna Vocal Consort: „Nostre Dame“

KritikEine fesselnde Zeitreise mit dem Vienna Vocal Consort.

Schließen
(c) Beigestellt

Die CD „Nostre Dame“ versammelt Dokumente musikalischer Marienverehrung aus fünf Jahrhunderten, darunter Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“, die Mitte des 14. Jahrhunderts zum Urquell aller mehrstimmigen Musik wurde. Die höchst virtuosen Wiener Vokalisten finden für ihre in­­strumental glasklar geführten Stimmen eigenwillige Farben, werden allen Komponisten gerecht, dem herben harmonischen Charme der frühesten Stücke (Machaut, Dufay), der Sinnlichkeit bei Gallus, der keuschen Größe Palestrinas. Herrliche Klänge für Kenner wie für Einsteiger. (klanglogo)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vienna Vocal Consort: „Nostre Dame“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.